Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

13-jähriges Mädchen im Zug sexuell belästigt

Zeugen dringend gesucht

WÜRZBURG/ASCHAFFENBURG. Bereits am vergangenen Freitag (26. Februar) ist eine 13-Jährige während der Bahnfahrt von Aschaffenburg in Richtung Gemünden am Main von einem 20-jährigen Mann sexuell belästigt worden. Mitreisende schritten couragiert ein und verhinderten schlimmere Übergriffe. Bereits zwei Tage nach Bekannt werden der Tat gelang es der Bundespolizei einen Tatverdächtigen zu ermitteln und ruft die Bahnreisenden, die Zeugen des Vorfalls geworden sind, dazu auf, sich zu melden.

Couragiertes Eingreifen Mitreisender

Am vergangenen Freitag nutzte ein 13-jähriges Mädchen gegen Mittag einen Regionalexpress, um vom Hauptbahnhof Aschaffenburg in Richtung Gemünden am Main zu fahren. Während der Fahrt setzte sich ein junger Mann neben das Mädchen und verwickelte sie in ein Gespräch.

Im Laufe der Unterhaltung äußerte sich der Mann gegenüber dem Kind in anzüglicher Weise und versuchte letztlich sogar es unsittlich zu berühren. Mitreisende schritten gerade noch rechtzeitig ein und verhinderten somit einen sexuellen Übergriff.

Bundespolizei ermittelt Tatverdächtigen

Der Vater des belästigten Kindes verständigte am Tag darauf die Bundespolizei über den Vorfall und löste damit sogleich die ersten Ermittlungen aus. Dank der Personenbeschreibung gelang es Beamten der Bundespolizei zügig einen Tatverdächtigen zu ermitteln. In ihrer Vernehmung erkannte das Mädchen am gestrigen Montag den Täter wieder und bestätigte so den Verdacht der Bundespolizisten.

Bei dem Mann handelt sich um einen in Aschaffenburg lebenden 20-jährigen Deutschen, der wegen ähnlich gelagerter Delikte bereits in Erscheinung getreten ist. Er ist geistig behindert, weswegen zu prüfen sein wird, inwiefern er zur Verantwortung gezogen werden kann.

Die Bundespolizeiinspektion Würzburg bittet die Bahnreisenden, die dem Mädchen zur Hilfe gekommen sind, oder den Vorfall anderweitig mitbekommen haben, sich als Zeugen unter 0931 / 322 59 0 zur Verfügung zu stellen.

Bei dem betroffenen Zug handelt es sich um den Regionalexpress 4609. Dieser verließ den Hauptbahnhof Aschaffenburg am Freitag um 12:17 Uhr und erreichte den Bahnhof Partenstein um 12:37 Uhr.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT