Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Betrüger unterwegs: Vorsicht beim Kauf von Lederjacken!

Trickbetrüger unterwegs

HAIBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Am Donnerstagmittag hat ein Trickdieb einem Rentner insgesamt drei Jacken für mehrere hundert Euro verkaufen wollen. Er versuchte zunächst, dem Geschädigten glaubhaft zu machen, dass sich beide kennen und drängte den 77-Jährigen anschließend zu dem Kauf der Kleidung. Die Kripo Aschaffenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen.

Angeblich hochwertige Lederjacken

Um 13.00 Uhr hatte ein Unbekannter in der Büchelbergstraße einen Rentner während der Fahrt durch Hupen und Winken dazu veranlasst, anzuhalten. Anschließend täuschte der Mann vor, den 77-Jährigen zu kennen und ihm deshalb zwei Lederjacken schenken zu wollen. Anschließend holte der Mann eine dritte, angeblich hochwertige Lederjacke aus seinem Fiat und wollte dafür nun 450 Euro von dem Senior haben. Er drängte den Geschädigten dazu, zur Bank zu fahren, um mehr Bargeld abzuheben. Der Rentner übergab dem Täter schließlich 150 Euro für die drei Jacken, bevor er den Betrüger endgültig abwimmeln konnte.

Der Trickbetrüger kann wie folgt beschrieben werden:

Etwa 40 Jahre alt, ca. 165 – 170 cm groß, hatte eine stämmige Figur und eine Glatze, trug legere, aber gepflegte Kleidung. Der Mann sprach deutsch mit italienischem Akzent. Er war mit einem älteren Fiat unterwegs.

Die Kripo Aschaffenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat oder eventuell ebenfalls Kontakt mit einem Trickbetrüger hatte, wird gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

Das Polizeipräsidium Unterfranken warnt davor, sich nicht auf unseriöse Straßengeschäfte einzulassen, bei denen meist minderwertige Ware zu hohen Preisen verkauft wird. Auch sollte man sich nicht verunsichern lassen, wenn die Trickbetrüger ein Bekanntschaftsverhältnis vortäuschen, um die Geschädigten dann zu spontanen Käufen zu bringen. Im Zweifelsfall sollte man sich nicht unter Druck setzen lassen und die Polizei verständigen.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT