Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Schwarzfahrt wird für gesuchten Straftäter zum Verhängnis

Von Bundespolizisten verhaftet

WÜRZBURG. Einem mit Haftbefehl gesuchten Straftäter ist gestern (23. Februar) eine Schwarzfahrt in einem Intercityexpress (ICE) zum Verhängnis geworden. Bundespolizisten verhafteten den Mann im Hauptbahnhof Würzburg und brachten ihn anschließend in die Justizvollzugsanstalt, wo er die kommenden 180 Tage verbringen wird.

Gegen 13 Uhr wurde gestern die Würzburger Bundespolizei zu einem aus Nürnberg kommenden ICE gerufen, da ein 48-jähriger Fahrgast keinen Fahrschein besaß. Wegen des Verdachts der Leistungserschleichung stellten die Streifenbeamten am Bahnsteig die Personalien des Schwarzfahrers fest und glichen sie mit dem Fahndungsbestand ab.

Wie sich herausstellte, hatte die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth gegen den rumänischen Staatsbürger einen Haftbefehl erlassen. Er war im Oktober vergangenen Jahres wegen Körperverletzung zu einer Geldstrafe in Höhe von 2.700 Euro verurteilt worden. Ersatzweise habe der Verurteilte 180 Tage in Haft zu verbringen.

Die Bundespolizisten verhafteten den Gesuchten an Ort und Stelle. Da er den geforderten Betrag nicht aufbringen konnte, wurde er anschließend in die Justizvollzugsanstalt Würzburg gebracht. Dort wird er nun seine Strafe verbüßen müssen.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT