Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Irmgard Z. weiterhin vermisst: Hinweise aus der Bevölkerung erbeten

Intensive Suchmaßnahmen

KITZINGEN. Die 63-Jährige Irmgard Z. , die seit vergangenem Mittwoch vermisst wird, bleibt trotz umfangreicher Suchmaßnahmen weiterhin verschwunden. Zum aktuellen Aufenthaltsort der älteren Dame ist nichts Näheres bekannt. Die Kitzinger Polizei hofft deshalb weiterhin auf die Mithilfe der Bevölkerung.

Wie bereits berichtet, war die Vermisste am Mittwoch um 14.00 Uhr letztmalig in der Seniorenresidenz in der Mühlbergstraße gesehen worden, wo sie wohnhaft ist. Zu Fuß machte sie sich dann offenbar auf den Weg mit unbekanntem Ziel. Am Nachmittag wurde ihr Verschwinden bemerkt und die Kitzinger Polizei informiert. Die hat seitdem intensive Suchmaßnahmen, auch unter Einsatz von einem Polizeihubschrauber und einem Personensuchhund, eingeleitet, die bislang ohne Ergebnis verliefen.

Eine Zeugin hatte sich am Freitag auf den Zeugenaufruf hin bei der Polizei gemeldet. Die Frau kennt die Vermisste persönlich und will sie am Donnerstag gegen 7.45 Uhr nahe der Lehrerparkplätze an der staatlichen Realschule in der Glauberstraße gesehen haben, die sich unweit des Seniorenheimes befinden. Eine Absuche der Polizei in diesem Bereich verlief ergebnislos.

Anhaltspunkte dafür, dass eine Straftat mit dem Verschwinden der 63-Jährige in Zusammenhang steht, haben sich nicht ergeben. Es kann weiterhin jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass Frau Z.  sich in einem verwirrten Zustand befindet und Hilfe benötigt.

Frau Z. kann folgendermaßen beschrieben werden:

  • etwa 1,70 m groß
  • schlanke Figur
  • trägt dunkle, kurze Haare und eine Brille
  • ist mit einer roten Jacke (ähnlich einer Regenjacke) Jeans sowie hellen Stiefeln mit Pelzbesatz bekleidet und trägt den Schlüssel für ihre Zimmer um den Hals

Wer die Vermisste seit Mittwochnachmittag gesehen hat, oder Hinweise auf ihren aktuellen Aufenthaltsort geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321/141-130 oder auch dem Polizeinotruf 110 in Verbindung zu setzen.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT