Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Wie vereint man den Beruf Strafverteidiger mit seinem Gewissen?

Strafverteidiger von Beruf

Wie können Sie es eigentlich mit Ihrem Gewissen vereinbaren, einen Schuldigen zu verteidigen? Martin Reitmaier und Peter Möckesch, sind Rechtsanwälte und Fachanwälte für Strafrecht. Sie betreiben mit weiteren Kollegen die Kanzlei ‚REITMAIER Rechtsanwälte‘ am oberen Markt im ‚ZARA Haus‘, Würzburg. Beide verteidigen tagtäglich Menschen vor den Strafgerichten. Uns haben beide einen exklusiven Einblick in ihre Tätigkeit gegeben.

Wie ist es also, einen Menschen zu verteidigen, von dem man weiß, dass er schuldig ist?

„Oft wird uns in diesem Zusammenhang die Frage gestellt, wie man beispielsweise einen Kinderschänder verteidigen kann. Wir nennen sie die „Cocktail-Frage“, weil sie uns auf fast allen gesellschaftlichen Anlässen gestellt wird, sobald wir erwähnen, dass wir Strafverteidiger sind. Zunächst einmal handelt es sich häufig um ein Missverständnis. Wenn wir das Mandat am Anfang eines Ermittlungsverfahrens übernehmen, wissen wir oft nicht, ob es sich bei dem Mandanten wirklich um einen ‚Kinderschänder‘ handelt. Meist liegt am Anfang des Ermittlungsverfahrens nur ein mehr oder weniger vager Anfangsverdacht. Man muss also differenzieren. Auf der Strafverteidigertagung kürzlich in Dresden sprach man sogar von dem „Allgemeinen Lebensrisiko des Tatverdachtes“. Gemeint ist, dass man als normaler Bürger, oft schneller als man denkt, einem Ermittlungsverfahren ausgesetzt sein kann.

In dieser Situation ist der Beschuldigte also froh, dass für ihn die „Unschuldsvermutung“ gilt und ein versierter Strafverteidiger dafür sorgt, dass seine elementarsten Rechte gewahrt werden. Diese Rechte wurden von mutigen Menschen in sehr viel schwierigeren Zeiten, teilweise unter Einsatz ihres Lebens, erkämpft. Um es ganz klar zu sagen: Uns stört die zunehmende öffentliche Vorverurteilung, die mit der bloßen Beschuldigung einhergeht. Die Zeiten haben sich verändert. Heutzutage erscheint die Zeitung nicht nur einmal am Tag. Die virale Verbreitung von Informationen, sowohl falschen als auch richtigen, geschieht im Netz sekundenschnell und nahezu in Echtzeit. Umso wichtiger ist, Vorverurteilungen vorzubeugen, was unseres Erachtens nur dann möglich ist, wenn eine verlässliche Informationsbasis besteht.

Ihr glaubt gar nicht, welche Konsequenzen oftmals mit einer einfachen Beschuldigung einhergehen: Menschen verlieren Ihren Arbeitsplatz, Unternehmen werden in der Kreditwürdigkeit herab gesetzt, Kinder von Betroffenen werden denunziert; ganz zu Schweigen von den psychischen Belastungen, die damit einhergehen. Es tut in dieser Situation regelrecht weh, wie gering die bedeutenden Errungenschaften unserer Gesellschaft mitunter geschätzt werden, nämlich, dass jeder so lange als unschuldig gilt, bis die Schuld bewiesen ist. Und genau hierfür ist ein faires Verfahren essentiell. Um zu verstehen, was wir meinen, hilft oftmals ein einfacher Perspektivenwechsel. So spürt man die Bedeutung der Bürgerrechte. Wir jedenfalls schätzen uns sehr glücklich, in einem Rechtsstaat leben und arbeiten zu dürfen, der vergleichsweise hervorragend funktioniert. Dementsprechend wissen wir letztlich erst nach dem Ende eines rechtsstaatlichen Verfahrens, dass es sich um einen ‚Kinderschänder‘ handelt.

Aber was ist, wenn der Mandant Euch im Vertrauen sagt, dass er es war?

Wir könnten Euch nun die Standardantworten vieler Strafverteidiger geben: Alle Angeklagten haben ein faires Verfahren verdient und die Sicherstellung dessen ist nicht zuletzt Aufgabe des Strafverteidigers. Eine weitere Antwort ist, dass sich der Zivilisationsgrad einer Gesellschaft daran bemisst, wie mit den Schwächsten und gesinnungsfeindlichsten Individuen der Gesellschaft umgegangen wird. In der Praxis und in der Sache mit dem eigenen Gewissen hilft dies jedoch oftmals nur bedingt weiter.

Delikte wie der sexueller Missbrauch oder die Misshandlung von Kindern stehen in unserer täglichen Arbeit nicht an der Tagesordnung, da wir sehr häufig mit Delikten aus dem Wirtschaftsleben zu tun haben. Gleichwohl sieht sich jeder Strafverteidiger früher oder später mit solchen Fällen konfrontiert. Daher lautet unsere ehrliche Antwort, dass es auf die Art und Weise der Verteidigung ankommt. Dann kommt man auch mit seinem Gewissen ins Reine. Hiermit meinen wir, dass es darum geht, den Sachverhalt und die Beweislage genauestens zu besprechen. Es kann dann unter Umständen der richtige Rat sein, ein frühes Geständnis abzulegen, um beispielsweise Opferzeugen eine Aussage vor Gericht zu ersparen. Kommt der Mandant zu der Einsicht, einen Fehler gemacht zu haben, kann er dies durch sein Geständnis dokumentieren und so eine zusätzliche Strafmilderung erreichen. Verlangt der Angeklagte jedoch, dass die Verteidigung Schritte unternimmt, die entweder nicht mit dem Gesetz oder einer professionellen Verteidigung vereinbar sind, hat der Verteidiger noch immer die Möglichkeit, das Mandat nieder zu legen.

OK, verstanden. Und kann man es mit seinem Gewissen vereinbaren, wenn der Angeklagte aufgrund einer guten Verteidigung wieder auf freien Fuß kommt?

Ganz klar: ja. Ein Beispiel: Verteidigt man einen Steuerhinterzieher mit einem guten Ergebnis, wird diese Frage meist nicht gestellt. Die Frage taucht erst dann auf, wenn es um Verbrechen gegen Leib oder Leben geht. Es ist eben Aufgabe der Staatsanwaltschaft, Beweise beizubringen, um eine Verurteilung zu erreichen. Gelingt dies nicht, kommt es zum Freispruch.

Jede Leserin und jeder Leser sollte sich an dieser Stelle eher die Frage stellen, ob es ihr oder ihm lieber wäre, wenn der Staat die Möglichkeit hätte, nur aufgrund vager Verdachtsmomente Haft anzuordnen und Menschen zu verurteilen. Aus unserer Sicht also eine rhetorische Frage.

Vorletzte Frage: Wer oder was ist eigentlich ein Pflichtverteidiger und wer bekommt einen?

Jeder der in Untersuchungshaft genommen wird, hat Anrecht auf einen Pflichtverteidiger. Jeder Rechtsanwalt kann grundsätzlich als Pflichtverteidiger durch das Gericht bestellt werden. Es kommt nicht auf die wirtschaftliche Situation des Beschuldigten an, sondern primär auf den Vorwurf, der gemacht wird. So möchte der Staat sicherstellen, dass tiefgreifende Eingriffe des Staates in die Freiheit des Menschen, einer unabhängigen Kontrolle unterliegen.

Letzte Frage: Passieren in Würzburg überhaupt richtige Verbrechen?

Es ist doch alles so friedlich und beschaulich. Der Eindruck täuscht: Durch die Lage Würzburgs an der A3, einer stark frequentierten Nord-Süd Verbindung, werden viele Drogenkuriere aufgegriffen. Dies ist nicht zuletzt darauf zurück zu führen, dass die meisten Autos (baulich bedingt) spätestens in Würzburg tanken müssen, wenn Sie im Norden starten, beispielsweise in Holland. Aber auch sonst ist in Würzburg alles zu finden, was das Strafgesetzbuch und die Nebengesetze zu bieten haben.

„Liebe Nachbarn“ im Online-Shop

Das Interview mit den Reitmaier Rechtsanwälten findet Ihr auch im neuen Liebe Nachbarn-Magazin. Mehr Geschichten, Menschen und aufwendige Fotostrecken findet Ihr in allen Liebe Nachbarn-Ausgaben, die regelmäßig in Würzburg verteilt, ausgelegt und wenn gewünscht auch nach Hause geschickt werden.

Jetzt liebe Nachbarn kostenlos* bestellen!

„Liebe Nachbarn“ könnt Ihr in unserem WüShop bestellen. Es ist kostenlos. *Lediglich der Versand in Höhe von 2 Euro sind zu bezahlen. Mit dem Versandabo bekommt Ihr jede Ausgabe des Magazins als erste direkt und bequem zu Euch in den Briefkasten.

„Liebe Nachbarn“ Map

Wo Ihr die jeweils neueste „Liebe Nachbarn“ – Ausgabe in Würzburg überall findet, haben wir für Euch in einer Map zusammengefasst:

 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT