Banner
Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Wölfe: Gelungener Auftakt des Doppelspiel-Wochendes

 DJK Rimpar Wölfe – TuS Ferndorf 31:18 (15:10)

Im Duell zweier Teams, für die es im November kaum Erfolgserlebnisse in der 2. Handball Bundesliga gab, versuchten sich am Freitagabend die Mannschaften aus Rimpar und Ferndorf in der mit über 2000 Zuschauern gut gefüllten Würzburger s.Oliver Arena durch einen Sieg wieder Selbstbewusstsein für den Jahresendspurt zu holen.

Dieses Bestreben gelang, laut Pressemitteilung der DJK Rimpar Wölfe, zunächst den Gästen aus dem Siegerland besser als der Heimsieben, die in den Anfangsminuten noch wackelig agierte. Zwei Abspielfehler im Angriff und fehlende Aggressivität in der Abwehr bei den Wölfen, halfen den TuS Spielern zu einer frühen Führung als Daniel Mestrum nach zehn Minuten das 3:5 markierte.

Siebenmeterduelle entscheidend für Sieg

Benedikt Brielmeier gelang im folgenden Angriff der Anschluß und Max Bauer erzielte mit einem sehenswerten Wurf den umjubelten Ausgleich zum 6:6 in der 15. Spielminute. Die nun folgenden Siebenmeterduelle waren in dieser Phase ein entscheideder Faktor, dass die Partie zu Gunsten der Wölfe kippte. Während der erneut überragend auftrumpfende Max Brustmann beim Stand von 9:8 bereits den dritten TuS Strafwurf entschärfte, netzte Dominik Schömig auf der Gegenseite dreimal von der Linie ein, brachte dadurch seine Farben mit 11:8 auf Abstand, den ein Doppelschlag von Tom Spieß zur deutlichen 15:10 Pausenführung nach oben schraubte.

[adrotate banner=“119″]

Rectangle
topmobile2

Zehn Tore Abstand in der 50. Minute

Die Wölfe hatten nun Blut geleckt, agierten mit Überzeugung in den Zweikämpfen und ließen sich nicht mehr von ihrer Fährte zum siebten Saisonheimsieg abbringen. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff hatte die Obinger-Sieben durch Treffer der Spießzwillinge und Steffen Kaufmann auf 19:11 erhöht und die Gäste machten nicht den Eindruck, als könnten sie sich ins Spiel zurück kämpfen.

Zu gut stand an diesem Abend das Grün-Weiße Abwehr Bollwerk mit einem blendend aufgelegten Brustmann als Rückhalt, der am Ende auf deutlich über 50% gehaltener Bälle kam und auch die zuletzt schwache Abschlußquote der DJK Werfer war an diesem Abend Vergangenheit. Julian Sauer gelang mit einem Gegenstoß in der 50. Minute zum 26:16 der ersten zehn Tore Abstand, den Jan Schäffer durch selten gesehene Konterqualitäten mit vier Treffern in den Schlußminuten weiter erhöhte.

2.000 Fans

So feierten die Wölfe gemeinsam mit begeisterten 2000 Fans am zweiten Adventswochenende den erfolgreichen Dezemberstart mit dem höchsten Saisonsieg und nehmen dadurch einiges an Selbstvertrauen mit in das mit Spannung erwartete Frankenderby am Sonntag in Coburg.

Statistik:

DJK: Brustmann, Madert – L. Spieß 3, Kraus 1, Schmitt 2, Schömig 4/3, Bötsch, Schäffer 4, Schmidt 1/1, Kaufmann 5, Bauer 3, T. Spieß 4, Brielmeier 3, Sauer 1.

TuS: Rottschaefer, Puhl – Trivic 1, Koke 2, Paladin, Basic 2, Schneider 2, Heyme 2, Ronge 4/3, Volentics, Barwitzki, Mestrum 1, Sartisson, Baumgärtner 4.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der DJK Rimpar Wölfe.

Banner 2 Topmobile