Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Kreuzfahrt als Alibi: Auftragsmord an Ehefrau?

Mordpläne für 2.500 Euro

2.500 Euro soll laut Angaben des BR ein Mann aus Unterfranken für den Auftragsmord an seiner Ehefrau geboten haben. Seit Montag steht der Angeklagte nun vor dem Schweinfurter Landgericht. Am ersten Prozesstag soll der 43-Jährige eine Aussage zu den Vorwürfen verweigert haben, so der BR.

Schweinfurter als Auftragsmörder

Um den monatlichen Unterhalt nicht mehr zahlen zu müssen, wollte der Mann seine von ihm getrennt lebende Ehefrau ermorden lassen, so der BR. Den Mord habe er bei einem Bekannten aus Schweinfurt in Auftrag gegeben als er diesen zum damaligen Zeitpunkt im Krankenhaus besuchte. Sogar ein Datum für den geplanten Mord soll in Auftrag gegeben worden sein.

Mord während Kreuzfahrt

Im Januar 2015 wollte der Angeklagte eine Kreuzfahrt als Alibi antreten – In diesem Zeitraum sollte der Bekannte des Angeklagten den Mord ausführen. Als der Mordbeauftragte der Frau über ein soziales Netzwerk von den Plänen ihres Mannes erzählte, flog alles auf. Die Frau alarmierte laut Angaben des BR daraufhin die Polizei.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT