Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

111 Orte: Das Lusamgärtlein

Weltenbummler und Frauenheld

Auch, wenn man aus dem Leben des Walther von der Vogelweide nicht allzu viel weiß, gilt der Job des Minnesängers als Traumberuf. Denn welcher Mann ist nicht gerne überall in der Welt ein gern gesehener Gast und wird nicht gerne von Frauen umschwärmt? Aber der Schein trügt.

Aus dem Leben eines Minnesängers

Berühmt wurde Walther von der Vogelweide durch seinen Minnesang – Die Liebeslieder im Mittelalter. In seinen Liedern betet er die Damen jedoch nicht nur an, er geht einen Schritt weiter und richtig zur Sache, wie in seinen „Mädchenliedern“. Doch mit den Jahren wird das Leben als durch die Welt ziehender Minnesänger zunehmend mühseliger. Den Weg nach Würzburg beschritt er dennoch.

Oase der Ruhe

Hinter der Neumünsterkirche befindet sich, auch wenn man es ganz leicht übersehen könnte, das Lusamgärtlein. Auch wenn in der Stadt der größte Trubel herrscht, das Lusamgärtlein ist eine wahre Oase der Ruhe – und irgendwo hier hat Walther von der Vogelweide sein Grab gefunden. Ein Gedenkstein erinnert an den Minnesänger. An den vier Ecken jenes Gedenksteines befinden sich runde Vertiefungen mit Wasser darin, aus denen sich die Vöglein laben können.

Walther von der Vogelweide in Würzburg

Was Walther von der Vogelweide trotzdem nach Würzburg zog und warum man auf seinem Gedenkstein meist frische Blumen vorfindet, erfahrt Ihr im Buch “111 Orte in und um Würzburg die man gesehen haben muss” von Bernhard Horsinka und Renate Bugyi-Ollert. Diese und viele weitere Produkte rund um Würzburg findet Ihr in unserem Wü-Shop. Neben schönen Würzburg Artikeln, wie dem Postkarten-Set mit 12 Motiven Eurer Stadt, der #Wue Snapback Cap und dem Kunstdruck von Würzburg. Ob Geburtstag oder Jubiläum – hier findet Ihr für jeden Anlass das richtige Geschenk.

Weitere Geschichten aus dem Buch “111 Orte” findet Ihr hier.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT