Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Brand in Fitnessstudio: 100.000 Euro Schaden

Kripo geht von Brandstiftung aus

ERLENBACH, LKR. MILTENBERG. In der Nacht von Sonntag auf Montag ist es in einem Fitnessstudio zu einem Schwelbrand gekommen, der ohne Einsatz von Rettungskräften selbstständig erlosch. Der Sachschaden beträgt etwa 100.000 Euro. Der Sachbearbeiter der Kripo Aschaffenburg geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus und hofft bei den weiteren Ermittlungen auch auf Zeugenhinweise.

Am Sonntag, gegen 19:00 Uhr, hatte der Betreiber des Fitnessstudios, das sich im Erlenbacher Gewerbegebiet „Hinter den Straßenäckern“ befindet, den Betrieb verlassen. Als er am Montag gegen 09:00 Uhr zurückkam, stellte er fest, dass es in seinem Studio gebrannt hatte. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg hat in der Folge die Ermittlungen vor Ort aufgenommen.

Erheblicher Schaden

Die Räumlichkeiten und das Inventar waren durch Rußanhaftungen und Schmorschäden erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden. Im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme stellte sich schnell heraus, dass ein Unbekannter das Feuer absichtlich gelegt hat. Derzeit gehen die Brandfahnder davon aus, dass der Täter zunächst auf ein Flachdach auf der Gebäuderückseite gestiegen war.

Auf Höhe des ersten Obergeschosses schlug er ein Oberlicht ein. Ob der Unbekannte in das Fitnessstudio eingestiegen war oder den Brand von außen in Gang setzte, steht bislang nicht fest.

Der Sachbearbeiter hofft im Rahmen der weiteren Ermittlungen jetzt auch darauf, dass Zeugen Verdächtiges beobachtet haben oder auch sonst sachdienliche Hinweise geben können.

Folgende Fragen sind besonders von Interesse:

  • Wer hat in der Nacht von Sonntag auf Montag im Gewerbegebiet von Erlenbach verdächtige Personen oder Fahrzeuge bemerkt?
  • Wer hat möglicherweise das Einschlagen der Scheibe gehört und kann Angaben zum Zeitpunkt machen?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Die Kripo Aschaffenburg nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 06021/857-1732 entgegen.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT