Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Wohnen in Würzburg: bauen, kaufen oder mieten?

Immobilien: beliebte Form der Kapitalanlage

Immobilien sind schon seit langem eine beliebte Anlageform – und das durch die gesamte Bevölkerung hindurch. Zum Beispiel die Familie, die ein Haus baut und darin natürlich nicht nur wohnt, sondern auch eine Basis für den Nachwuchs schafft, oder der Single, der in der Karriereleiter nach oben klettert und sein Kapital in einer Eigentumswohnung anlegt. Dabei scheint der Erwerb von Immobilien vor allem in Studentenstädten wie Würzburg und deren Umgebung derzeit besonders beliebt zu sein. Und das nicht nur, weil man mit den Mieten stabile Einkünfte erzielen kann.

Immobilieninfos via Facebook

Auch Ihr denkt vielleicht gerade darüber nach, in eine Immobilie zu investieren oder es kommt vielleicht in einigen Jahren die Zeit, wo Ihr gerne in diese Anlageform investieren möchtet? Dabei gibt es schier unzählige Fragen zu beantworten. Mit welchem Startbudget lohnt sich der Kauf einer Immobilie und wie sieht es generell mit der Finanzierung aus? Ist nur Würzburg attraktiv für den Immobilienbesitz oder ist das Umland vielleicht sogar noch attraktiver? Und baut man eigentlich noch sein Eigenheim oder greift man auf bestehende Immobilien zurück?

Eure Fragen werden daher in einem Facebook-Posting am kommenden Donnerstag auf Würzburg erleben von den Experten der Immobilienabteilung unseres Partners, der Sparkasse Mainfranken Würzburg, beantwortet. Dabei gilt eines ganz besonders: Es gibt keine dummen Fragen! Ihr könnt direkt in den Kommentaren Fragen, was Euch in den Sinn kommt und was Euch vielleicht schon immer zu diesem Thema interessiert hat. Ihr bekommt direkt Antwort und könnt Euch so kostenlos und unverbindlich informieren.

Schwierige Entscheidungen greifbarer machen

Denn eines ist die Entscheidung zum Kauf einer Immobilie wahrlich nicht: einfach. Doch in der turbulenten Wirtschaftslage, in der wir uns momentan befinden, ist diese Anlageform laut der Sparkasse Mainfranken Würzburg vor allem für sicherheitsorientierte Anleger geeignet. Den wer eine Immobilie als Kapitalanlage gewählt hat, den muss wenig interessieren, ob die Börsenkurse steigen oder gerade Flaute herrscht. Denn eine Immobilie ist in der Regel frei von großen Preisschwankungen.

Was kostet eine Immobilie im Raum Würzburg?

Nun ist die Frage schlechthin meist von vorne herein klar: Was kostet meine Wunschimmobilie? Die Sparkasse Mainfranken Würzburg hat für Würzburg und die Region einen Marktspiegel veröffentlicht, durch den man sich einen Überblick über die aktuellen Preise und das Angebot verschaffen kann.

Auffällig ist dabei, das Angebot hält sich meist in Grenzen, vor allem im Raum Würzburg Stadt ist dieses gering bis höchstens mäßig vorhanden. Die Preise schwanken von Region zu Region ganz gehörig, wobei es auch darauf ankommt, an welcher Immobilienform man interessiert ist. Will man neu bauen oder auf eine bereits bestehende Immobilie zurückgreifen? Ist man an einer Doppelhaushälfte interessiert oder an einer 2-Zimmer-Eigentumswohnung? Auch auf die Lage kommt es an, einfach, mittel oder bevorzugt?

Würzburg Stadt, Land oder doch Main-Spessart?

Objekte der Begierde sind in Würzburg meist Eigentumswohnungen. Beginnt der Quadratmeterpreis einer Neubauwohnung in bevorzugter Lage, wie etwa der Innenstadt, bei 3.500 Euro, kommt man auf dem Gebrauchtmarkt doch deutlich günstiger weg. Hier beginnen die Quadratmeterpreise in der Stadt in gleicher Lage bereits bei 1.900 bis 2.000 Euro. Im Gebiet Würzburg Land ist es noch etwas erschwinglicher. Für eine Neubauwohnung in bevorzugter Lage beginnen hier die Quadratmeterpreise bei 2.200 Euro, bei gebrauchten Immobilien sogar bei 1.800 Euro.

Vergleichsweise tief in die Tasche greifen muss, wer in Würzburg ein Baugrundstück erstehen will. In der Stadt in mittlerer Lage kostet der Quadratmeter zwischen 250 und 300 Euro, in bevorzugter Lage sogar zwischen 450 und 550 Euro. Da ist man in Kitzingen mit 90 bis 210 Euro/m2 und in Main-Spessart mit 140 bis 220 Euro/m2 in bevorzugter Lage noch um einiges günstiger dabei.

Während man in Kitzingen eine neugebaute Doppelhaushälfte bzw. Reihenhaus in einfacher Lage für etwa 120.000 bis 180.000 Euro bekommt, zahlt man in der Region Main-Spessart zwischen 200.000 und 220.000 Euro. Bei gebrauchten Immobilien kommt man etwas günstiger weg, wer in bevorzugter Lage wohnen will, muss aber ordentlich aufstocken. In Kitzingen gibt’s dann Immobilien dieser Kategorie ab 210.000 Euro, in Main-Spessart ab 270.000 Euro.

Das Thema Immobilien ist also nicht gerade simpel – die Experten der Immobilienabteilung der Sparkasse Mainfranken stehen Euch daher mit Rat und Tat zur Seite. Fragen könnt Ihr daher zu jeder Zeit per Privatnachricht an die Facebook-Seite der Sparkasse Mainfranken Würzburg stellen.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner, der Sparkasse Mainfranken Würzburg. Warum Würzburg erleben Werbung macht, lest Ihr in einem gesonderten Beitrag hier

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT