Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Mehr als 30 Verkehrsunfälle in 24 Stunden

Ein kleiner Auszug

SCHLÜSSELFELD, LKR. BAMBERG. Ordnungsgemäß hatte ein Pkw-Führer sein Fahrzeug in einem Parkplatz bei Schlüsselfeld in Fahrtrichtung Nürnberg abgestellt, um eine Pause im Pkw einzubringen, als sich in den Morgenstunden des 23.10. ein Auffahrunfall ereignete.

Der 39jährige Fahrzeugführer saß angeschnallt in seinem Pkw, als der Fahrer eines Kleintransporters in den Parkplatz einfuhr. Der Kleintransporter war vermutlich zu schnell in den Parkplatz eingefahren, so dass, trotz einer Vollbremsung, der Kleintransporter in das Heck des Geparkten fuhr. Der Insasse des Pkw wurde vorsorglich in ein nahe gelegenes Krankenhaus verbracht.

Gegen den 27jährigen Fahrer des Kleintransporters wird nun wegen des Verdachts einer fahrlässigen Körperverletzung ermittelt.

Ins Schleudern geraten

SCHWARZACH A. MAIN, LKR. KITZINGEN. Gegen 17:30 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall, aufgrund dessen eine Vollsperrung der BAB A3 in Fahrtrichtung Nürnberg von Bedarf war und in der Folge einen mehrere Kilometer langen Stau nach sich zog.

Nachdem ein 41jähriger auf dem Landkreis Würzburg kurz der Anschlussstelle Kitzingen / Schwarzach ein Wohnmobil überholt hatte, wechselte dieser wieder auf den rechten Fahrstreifen. Ein nachfolgender Pkw-Führer hatte ebenfalls das Wohnmobil überholt und wechselte ebenfalls im Anschluss auf den rechten Fahrstreifen.

Dabei fuhr der 46jährige auf bislang unbekannten Gründen in das Heck des Fahrzeuges des 41jährigen. Durch den Anstoß geriet das Fahrzeug ins Schleudern, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einer dortigen Außenschutzleitplanke.

Von dieser wurde das Fahrzeug zurück geschleudert und stieß zurück auf der Fahrbahn mit dem Wohnmobil zusammen. Nach dem Zusammenstoß mit dem Wohnmobil kam der Pkw erneut nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb letztlich im Straßengraben liegen.

Der 41jährige wurde sofort in ein Krankenhaus verbracht. Ein weiterer Personenschaden wurde bei der Unfallaufnahme nicht bekannt.

Keine Rettungsgasse gebildet

Da die Fahrbahn massiv durch Verschmutzung beeinträchtigt war, musste eine Vollsperrung der Autobahn vorgenommen werden. Die FFW Biebelried wurde zum Abbinden von Betriebsstoffen der Fahrzeuge, sowie zum Reinigen der Fahrbahn alarmiert.

Nach dem Eintreffen der Feuerwehr konnte sofort mit Reinigungsarbeiten begonnen werden, so dass der linke Fahrstreifen schnellstmöglich freigegeben werden konnte. Zwischenzeitlich hatte sich ein über 10km langer Stau, der auch den Verkehr auf der BAB A7 beeinträchtigte, aufgebaut.

Erst gegen 20:00 Uhr konnte die Fahrbahn wieder frei gegeben werden. Problematisch war hierbei, dass Rettungsfahrzeuge und Bergedienste die Unfallstelle nur schwer erreichen konnten.

Ursächlich hierfür war hauptsächlich, dass eine Rettungsgasse nicht gebildet werden konnte, da eine Vielzahl von Verkehrsteilnehmer zu nahe auf vor ihnen stehende Fahrzeuge auffuhren und somit keinen Platz zum Rangieren ihrer Fahrzeuge hatten.

Acht Geschädigte nach Reifenplatzer

WIESENTHEID, LKR. KITZINGEN. Kurz nach Mitternacht ereignete sich auf der BAB A3 in Fahrtrichtung Nürnberg ein Verkehrsunfall mit acht Geschädigten. Der Verursacher entfernte sich von Unfallstelle.

Trotz eines Reifenplatzers fuhr der 42jährige türkische Führer eines Sattelzuges weiter, ohne sich um die Reifenteile, welche auf der Fahrbahn lagen, zu kümmern oder eine entsprechende Verständigung durchzuführen.

Nachfolgende Pkw-Fahrer konnten den Reifenteilen nicht mehr ausweichen und fuhren mit ihren Fahrzeugen über diese. Dadurch entstand an den verunfallten Pkw ein Sachschaden von ca. 13.000 Euro.
Der Führer des Sattelzuges wurde mehrere Kilometer nach der Unfallstelle festgestellt.

Ein Verkehrsteilnehmer informierte die Polizei über einen Lkw, der nur noch auf der Felge, mit Funkenflug, fahren würde. Letztlich konnte der Sattelzug auf einem Parkplatz bei Höchstadt angehalten werden.

Auch hier wurde Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg gehalten. Gegen den türkischen Fahrer wird u.a. wegen des Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt. Ferner wurde eine Sicherheit erhoben und der Führerschein des Türken sichergestellt.

Unfallreicher Tag

Darüber hinaus ereigneten sich zwei Verkehrsunfälle mit Personenschaden und 28 weitere Unfälle auf den Autobahnen im Dienstbereich der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT