Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

„Dunkle Jahreszeit“: Hochsaison für Wohnungseinbrecher

Im Kampf gegen Wohnungseinbrecher

UNTERFRANKEN. Mit der Umstellung auf Winterzeit muss auch wieder vermehrt mit Wohnungseinbrechern gerechnet werden. Die Unterfränkische Polizei wird auch in diesem Jahr entsprechende Maßnahmen im Kampf gegen diese Delikte treffen. Erneut soll die Aufklärung der Bevölkerung mit der Verhaltens- und auch der technischen Prävention im Fokus verschiedener Veranstaltungen der Polizei sein. Eine schnelle Verständigung des Polizeinotrufs bei verdächtigen Wahrnehmungen kann bereits der Schlüssel zum Erfolg für entsprechende Festnahmen sein.

Zahl der Wohnungseinbrüche gestiegen

Erneut sind dem bundesweiten Trend folgend, die Zahlen für den Wohnungseinbruchdiebstahl in Unterfranken gestiegen. Insgesamt 663 Fälle wurden 2014 im Regierungsbezirk registriert. 281 Fälle blieben im Versuchsstadium stecken (Anteil 42,4 Prozent). Das signalisiert eindeutig, dass die Täter schnell zum Erfolg kommen möchten.

Treten bei der Tatausführung Hindernisse auf, so lassen die Einbrecher oftmals von ihrem Vorhaben ab. Weiter kann die Unterfränkische Polizei beobachten, dass die Tatorte überwiegend so gewählt werden, dass überörtliche Straßen in der Nähe schnell für die Flucht genutzt werden können.

Zentrale Ermittlungskommission eingerichtet

Zur Bekämpfung des Phänomenbereichs hat das Polizeipräsidium Unterfranken eine zentrale Ermittlungskommission in Würzburg eingerichtet. Begleitend werden in den jeweiligen Kriminalpolizeiinspektionen in Schweinfurt, Würzburg und Aschaffenburg Spezialisten für die Sachbearbeitung eingesetzt.

Mit Präventionskampagne Bevölkerung aufklären

In den nächsten Wochen möchte das Polizeipräsidium Unterfranken mit einer Präventionskampagne die Bevölkerung aufklären. Mit einem Flugblatt, das die Hauptanliegen kurz und übersichtlich darstellt und dem bereits im letzten Jahr gewählten Slogan

Einbruch?
Nicht in unserer Straße! Genau hinschauen,
Polizei sofort anrufen!

sollen die Kernbotschaften transportiert werden. Mit Unterstützung von Polizeibeamten der Bereitschaftspolizei werden ab Ende Oktober aktiv Bürgerinnen und Bürger in den Innenstädten von Würzburg und Aschaffenburg angesprochen und aufgeklärt.

Am kommenden Sonntag findet bereits zum vierten Mal der Tag des Einbruchsschutzes des Programms Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) statt. 

Auch die Kriminalpolizeiinspektion Würzburg beteiligt sich hierbei im Rahmen einer Vortragsreihe. 

Interessierte Bürgerinnen und Bürger haben am Sonntag, den 25.10.2015, um 14:00 Uhr und 16:00 Uhr Weißenburgstraße 2, 97082 Würzburg die Möglichkeit, sich kostenlos und kompetent durch die Fachberater der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle der Kripo Würzburg zu informieren. 

Flyer werden ebenfalls durch die Unterfränkischen Polizeidienststellen im Rahmen von örtlichen Veranstaltungen an interessierte Bürgerinnen und Bürger ausgegeben.

Kostenlose Beratung zum Einbruchschutz

Die Fachberater der Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen Aschaffenburg, Schweinfurt und Würzburg werden verstärkt Vorträge zum Thema für interessierte Gruppen, wie zum Beispiel Volkshochschulen, Sportvereine oder Seniorengemeinschaften anbieten.

Diese Fachberater stehen nach Terminvereinbarung auch für eine kostenlose, kompetente und neutrale Beratung zum effektiven Einbruchschutz zur Verfügung. Dieses Angebot gilt auch für Bauherren damit sich diese bereits bei der Planung des Eigenheims Gedanken um eine sinnvolle technische Ausrüstung zum Schutz gegen Einbrecher machen können. Ein Kontakt kann über die im Informationsflyer genannten Telefonnummern hergestellt werden.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT