Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Ausstellung: Bild trifft Original

Damals waren es Wandbilder…

Als Lehrer sich noch nicht an Internetquellen, Videos, Animationen und Beamern bedienen konnten, waren es schulische Wandbilder, die das Wissen in der Schule veranschaulichten. Besonders beeindruckende Bilder aus dem Botanik-Unterricht vergangener Epochen sind nun in einer Ausstellung zu sehen.

Zentrales Lehrmedium

Im ausgehenden 19. und im 20. Jahrhundert waren Schulwandbilder – neben Schulbüchern – das zentrale Lehrmedium. Zu allen Unterrichtsfächern wurden Schulwandbilder produziert – auch für den Unterricht in der Botanik. Mit Schulwandbildern konnte die heimatliche Region mit ihren Pflanzen und Früchten ebenso erkundet werden wie ferne Landschaften und exotische Faunen.

Ausstellung

Von Aronstab bis Zimt: Die Bildtafeln der Ausstellung „Bild trifft Original – Naturkundliche Schulwandbilder“ im Botanischen Garten der Universität Würzburg visualisieren die Welt der heimischen und unbekannten Gewächse. So spiegelt sich in den schulischen Bildmedien gleichsam der Kosmos der Natur. Die Ausstellung läuft vom 1. Oktober bis zum 30. November. Sie ist ein Kooperationsprojekt der Forschungsstelle Historische Bildmedien mit dem Botanischen Garten Würzburg. Die Adresse des Botanischen Gartens lautet: Julius-von-Sachs-Platz 4, 97082 Würzburg.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Universität Würzburg. 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT