Banner
Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Nach Sturz: Radlerin verklagt Stadt Würzburg

In Schlagloch gefahren

Nachdem eine 44-Jährige in ein Schlagloch fuhr und schwer stürzte, verklagt die Radfahrerin nun die Stadt Würzburg auf Schmerzensgeld. Die Begründung: Die Stadt sei ihrer Pflicht nicht nachgekommen, für einen sicheren Zustand der Straße zu sorgen, so berichtet die Abendzeitung München.

Schädel-Hirn-Trauma nach Sturz

Trotz Helm zog sich die Frau an Weihnachten 2013 wegen der Straßenschäden ein Schädel-Hirn-Trauma mit Gehirnblutung und gebrochenem Arm zu. Die 44-Jährige wirft der Stadt nun vor, die Straßeninstandhaltung rechtswidrig vernachlässigt zu haben. „Es gab heute einen frühen, ersten Termin“, so ein Sprecher des Landgerichts Würzburg laut Angaben der Abendzeitung München.

Stadt weist Vorwürfe zurück

Eine Klageerwiderung, in der die Stadt die Vorwürfe zurückwies sei ebenfalls eingegangen, so ein Gerichtssprecher. Am 27. Oktober soll die Verhandlung fortgesetzt werden, in der Zeugen zum Zustand der Straße befragt werden. Um die Unfallsituation besser einschätzen zu können, werde eventuell auch das Gericht in jahreszeitlicher Nähe zum damaligen Unfallzeitpunkt der 44-Jährigen den Unglücksort näher in Augenschein nehmen, so schreibt die Abendzeitung München.

Auf Anfrage unserer Redaktion, wie sich die Stadt denn zu diesem Vorfall äußert, gab die Pressestelle der Stadt Würzburg folgende Antwort: „Da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, können wir keine Stellungnahme herausgeben.“

Rectangle
topmobile2

Ähnlicher Fall vor Oberlandesgericht München

Im Frühjahr 2014 landete ein ähnliches Gericht vor dem Oberlandesgericht München, nachdem eine Radfahrerin nach einem Sturz wegen eines mit Regenwasser gefüllten Schlaglochs auf Schadenersatz und Schmerzensgeld klagte. Das Gericht gab ihr laut Angaben der Münchner Abendzeitung nur teilweise recht, da sie zwar nicht mit einem so tiefen Schlagloch hätte rechnen müssen aber die Pfütze frühzeitig hätte sehen und umfahren können. Die Kommune musste daher nur die Hälfte zahlen.

Banner 2 Topmobile