Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Zahlreiche Gepäckdiebe in Zügen aktiv

Bundespolizei mahnt zur Achtsamkeit

WÜRZBURG. Gleich drei Mal haben alleine in Unterfranken in den vergangenen Tagen Diebe in Zügen der Deutschen Bahn AG zugeschlagen und Reisende bestohlen. Aus gegebenem Anlass mahnt die Bundespolizei Bahnreisende dazu achtsamer mit eigenen Gepäckstücken umzugehen und den Langfingern dadurch möglichst wenige Tatgelegenheiten zu ermöglichen.

Am Freitagvormittag (11. September) zeigte ein 74-Jähriger aus dem Landkreis Würzburg den Diebstahl seines Koffers bei der Bundespolizei an. Er war am Vorabend mit einem ICE von Frankfurt am Main nach Würzburg gefahren und hatte den Koffer außerhalb seines Blickfeldes hinter einen Sitz verstaut. Als er in Würzburg aussteigen wollte, war der Koffer verschwunden.

Ähnlich erging es einem 18-Jährigen am Freitagabend. Der Mittelfranke war in Würzburg in einem Regionalexpress nach Bamberg eingestiegen. Nach dem Halt des Zuges in Schweinfurt fiel dem jungen Mann auf, dass sich seine Reisetasche nicht mehr in der Gepäckablage über seinem Kopf befand.

Besonders leichtsinnig verhielt sich am Sonntagabend (13. September) ein Reisender aus dem Landkreis Miltenberg während seiner Zugfahrt von Würzburg nach Aschaffenburg. Der 39-Jährige war nach Abfahrt des Zuges in Würzburg eingeschlafen und als er aus seinem Schlaf erwachte, fehlten sein Koffer und Rucksack, die er in einem anderen Zugabteil verstaut hatte, spurlos.

In allen drei Fällen ermittelt die Bundespolizei wegen Diebstahl. Vor allem in der Auswertung der Videokameras an verschiedenen Bahnhöfen erhoffen sich die Ermittler Hinweise auf die Täter.

Die Bundespolizei rät: Lassen Sie Ihr Gepäck niemals unbeaufsichtigt und verstauen Sie Ihr Reisetaschen und Koffer immer so, dass Sie es während der Fahrt im Blickfeld behalten. Sollten Sie Ihren Platz während der Fahrt kurz verlassen müssen, bitten Sie vertrauenswürdige Mitreisende darum, auf Ihre Sachen aufzupassen.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT