Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Polizeieinsatz zum Spiel Kickers gegen Rot-Weiß Erfurt

Rund 6.000 Zuschauer

WÜRZBURG. Im Würzburger Stadion am Dallenberg fand am Samstagnachmittag das Drittligaspiel der Würzburger Kickers gegen den FC Rot-Weiß Erfurt statt. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt war zusammen mit Unterstützungskräften der Bereitschaftspolizei im Einsatz, um ein friedliches Sportereignis zu gewährleisten.

Um 12:15 Uhr hatte das Stadion die Pforten geöffnet und es füllte sich bis zum Spielbeginn mit insgesamt etwa 6000 Zuschauer.

Versuch Tickets zu stehlen

Gegen 13:45 Uhr kam es zu einem Vorfall im Bereich des Parkplatzes am Dallenberg. Nach den ersten Erkenntnissen war ein Gäste-Fan von einem Security-Mitarbeiter dabei beobachtet worden, als er an einem Verkaufsstand für Eintrittskarten versucht hatte, Tickets zu entwenden.

Als er von dem Sicherheitspersonal angesprochen wurde, flüchtete der Beschuldigte und stieß den Security-Mitarbeiter beiseite, der dabei unverletzt blieb. Polizeibeamte nahmen den Mann vorläufig fest. Gegen ihn wird ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Polizist beleidigt

Pünktlich um 14:00 Uhr pfiff der Schiedsrichter das Spiel an. Nach der torlosen Partie leerte sich das Stadion ab 15:50 Uhr zügig.

Im Rahmen der Abwanderung beleidigte ein Erfurt-Anhänger Polizeibeamte. Nach einer Identitätsfeststellung durfte er die Heimreise fortsetzen. Gegen ihn wird Strafanzeige erstattet.

Die Masse der Erfurt-Fans wurden direkt nach dem Spiel mit Shuttle-Bussen zum Hauptbahnhof Würzburg gebracht. Die Verkehrsstörungen im Umfeld des Stadions wirkten sich nur minimal aus.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT