Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

33-Jähriger bedroht Busfahrer und beschädigt Pkws

In Bezirkskrankenhaus gebracht

WÜRZBURG. Am Donnerstagnachmittag beschädigte ein 33-Jähriger zwei Pkw im Straßenverkehr und forderte im Anschluss drohend Geld von einem Linienbusfahrer. Polizeibeamte nahmen den psychisch Auffälligen fest und brachten ihn in ein Bezirkskrankenhaus. Die strafrechtlichen Ermittlungen führt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt.

Busfahrer bedroht

Gegen 15:10 Uhr war ein Pkw-Fahrer an einer roten Ampel im Bereich des Sanderrings gestanden. Ein Mann schleuderte zwei Bierflaschen gegen das Fahrzeug und verursachte dadurch Beschädigungen. Kurze Zeit später war der gleiche Mann zu Fuß auf der Fahrbahn Richtung Löwenbrücke unterwegs. Ein sich nähernder Pkw bremste vor dem 33-Jährigen ab, der daraufhin gegen den Außenspiegel des Fahrzeugs trat. Der Verursacher flüchtete in Richtung Ottostraße und stieg in einen Linienbus. Nach den ersten Erkenntnissen hat er hier den Busfahrer bedroht und Geld gefordert. Zwischenzeitlich eintreffende Polizeibeamte nahmen den Beschuldigten in dem Bus fest und transportierten ihn zur Polizeidienststelle.

Schnell stellten sich psychische Auffälligkeiten heraus, die es nötig machten, dass der Mann in ein Bezirkskrankenhaus eingewiesen wurde. Die Sachschäden an den beiden Fahrzeugen schlagen mit mehreren tausend Euro zu Buche. Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt ermittelt jetzt wegen diverser Straftaten gegen den Beschuldigten.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT