Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Ausbildungsberufe: Vom Klassiker bis zum Durchblicker

Die Qual der Wahl

Viele Schüler und Studenten wollen im Herbst in das Berufsleben starten und eine Ausbildung beginnen. Ausbildungsberufe gibt es viele, laut Statista 330 anerkannte Ausbildungsberufe im Jahr 2014. Doch was ist der richtige Beruf und was passt zu mir? Die Ausbildung legt nun mal den Grundstein für das Arbeitsleben. Da sollten Beruf und Arbeitgeber passen. Wir stellen Euch heute vier Ausbildungsberuf und dazu passende Stellenangebote von unserer Jobplattform WüJobber vor.

Der Klassiker

Kaufmann/-frau für Büromanagement ist einer der beliebtesten Ausbildungsberuf in Deutschland. Er lag mit 28.725 Azubis im Jahr 2014 Platz 2 des Statista-Rankings. Ein Büro besitzt nunmal fast jede Firma und ist sie noch so klein. Daher ist das Einsatzgebiet eines Kaufmannes sehr vielfältig. Von der Buchhaltung bis zum Einkauf oder als Kundenberater, kann dieser Beruf in jeder Branche Fuß fassen. Bei der Autohausgruppe Spindler arbeitet man in einem der elf Betriebsstätten zusammen mit rund 630 Mitarbeitern an dem exklusiven Vertrieb von Premium-Marken wie Audi, Skoda und Volkswagen.

Beruf mit Herz

Der Bürojob ist nichts für Dich? Du möchtest lieber den Menschen helfen und und mit ihnen zusammenarbeiten? Als Altenpfleger arbeitet man mit Menschen, die Hilfe brauchen und unterstützt diese in ihrem Alltag. Die Senioreneinrichtungen des Landkreises Würzburg bieten für diesen Beruf Ausbildungsstellen für 2015 und 2016 an. Bei einem der größten Arbeitgeber der Region in dieser Branche arbeiten in einer lebendigen Atmosphäre über 300 Mitarbeiter. Ganze sieben Pflegeheime und sechs Service-Wohnanlagen verbinden in einer echten Gemeinschaft die Bewohner, Angehörigen, Gäste und Mitarbeiter.

Glassklare Sache

Eine Brille zu tragen ist so hipp wie schon lange nicht mehr – ob medizinisch nötig oder einfach nur zum Sonnenschutz. Fast jeder von uns besitzt zumindest eine Sonnenbrille. Der Ausbildungsberuf zum Augenoptiker ist deshalb ein Beruf mit Weitsicht. Aktuell gibt es eine Ausbildungsstelle beim jungen und dynamischen Team von Kresinsky. Bei dem familiengeführten Unternehmen gibt es seit 1832 mitten in der Würzburger Altstadt Brillen, Kontaktlinsen und Hörgeräte – Hier trifft Tradition auf Moderne.

Schrauben, Messen, Prüfen

Bei den zugelassenen Fahrzeugen im Jahr 2014 gab es laut dem Kraftfahrt-Bundesamt einen neuen Höchststand – 61,5 Millionen Fahrzeuge waren angemeldet. Und die gehen natürlich auch mal kaputt. Als Kfz-Mechatroniker repariert man diese nicht nur mit handwerklichem Geschick, man wartet, prüft und stellt Fahrzeuge und einzelne Systemen ein. Der Beruf ist so abwechslungsreich wie noch nie – auch wegen der schnelllebigen Autoindustrie. Autohaus Spindler sucht für 2016 motivierte Azubis für ihre Standorte in Würzburg, Kitzingen und Kreuzwertheim.

Unterstützen & Helfen

Engagiert und zuverlässig sein – das ist in diesem Ausbildungsberuf besonders wichtig. In der modernen Altenpflege geht es darum, den Menschen einen möglichst lange Erhalt der Selbständigkeit und Selbstbestimmung zu ermöglichen. Bei der AWO kann man ein Teil dieses Zieles sein und als Fachkraft für Altenpflege seinen Beruf zur Berufung machen. Die AWO Unterfranken ist ein anerkannter Spitzenverband in diesem Bereich. Über 2.300 Mitarbeiter/innen in über 80 verschiedenen Einrichtungen und Diensten kümmern sich hier um die Bedürfnisse der Menschen in Würzburg.

Jobs in und um Würzburg

Auf unserer Jobplattform WüJobber findet Ihr immer aktuelle Stellen zu verschiedenen Kategorien. Egal ob Minijob, Teil- oder Vollzeitstelle, Jobsuchende halten wir hier auf dem Laufenden.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT