Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Bund Naturschutz mahnt zu sorgsamen Umgang mit Wasser

Trockenjahr 2015

Das Trockenjahr 2015 macht es deutlich: Gerade in der Region Würzburg ist ein sorgsamer Umgang mit  Wasser von großer Wichtigkeit. Klimamodelle prognostizieren für unsere Region eine deutliche Verschiebung der ohnehin knappen Niederschläge in das Winterhalbjahr, so der Bund Naturschutz in einer Pressemitteilung. „Das Niederschlagsdefizit wird daher vor allem in den Sommermonaten weiter zunehmen. Darauf müssen wir uns einstellen, auch in der Landwirtschaft“, so Armin Amrehn, 1. Vorsitzender beim Bund Naturschutz Würzburg (BN). „Auch  müssen die  Wasserbehörden zu einer restriktiveren Genehmigungspraxis bei der Grundwasserentnahme übergehen“, fordert Steffen Jodl, Geschäftsführer beim BN. Und Kommunen müssten erkennen, dass eine weitere Versiegelung unserer Böden die Grundwasserneubildung nachhaltig reduziert, so der BN in einer Pressemitteilung.

219 mm Niederschlag in Würzburg 2015

Nur 219 mm Niederschlag verzeichnet die Wetterstation Würzburg bisher für das Jahr 2015 (01.01. bis einschließlich 11.08). Damit fielen seit dem 01.09.2014 nur 375 mm Niederschlag. Der Jahresdurchschnitt der letzten 15 Jahre (2000 bis 2014) liegt bei knapp 600 mm. Zudem erreichten die Temperaturen neue Rekordwerte. Die Auswirkungen auf die Natur sind offensichtlich: Gewässer trockenen aus, Pflanzen vertrocknen.

Aber auch die Landwirtschaft hat große Probleme. Gerade  im Gemüsebau zwischen Würzburg und Schweinfurt versucht man zunehmend durch künstliche Bewässerung dem Niederschlagsdefizit entgegenzuwirken. So wird in der heißen Jahreszeit Grundwasser an die Oberfläche gepumpt, wo es dann auf den Feldern verdunstet. Je nach Feldfrucht (z. B. beim Kopfsalat) wird sogar tagsüber bewässert.  Die genehmigte Entnahmemenge entspricht dabei nicht selten sogar der gesamten jährlichen Grundwasserneubildungsrate auf der Fläche. Im Raum  Unterpleichfeld liegt diese bei 25 bis 30 mm pro Jahr. Auf Dauer muss dies Auswirkungen auf die Grundwasserstände haben, vor allem dann, wenn aufgrund einer Zunahme und Verlängerung von Trockenphasen der Bewässerungsbedarf steigt.

Schutz des Grundwassers

Auch tieferliegende Grundwasservorkommen, die zur Trinkwassergewinnung benötigt werden, sind hiervon auf Dauer sicher nicht unbeeinflusst. Der Bund Naturschutz fordert daher die Wasserrechtsbehörden zu einer restriktiveren Genehmigungspraxis für die Grundwasserentnahme auf. Auch die Wasserwirtschaftsämter, als fachliche Beratungsbehörden, sind hier gefordert.  Zudem muss sich die Landwirtschaft anpassen und den Bedarf an einer künstlichen Bewässerung zurückfahren, z. B.  durch Tröpfchenbewässerung und neue angepasste Sorten. Aber auch die Kommunen stehen in der Pflicht, denn eine weitere Versiegelung durch die voranschreitende Ausweisung neuer Baugebiete reduziert die Grundwasserneubildung nachhaltig. Der Schutz des Grundwassers ist für uns alle überlebensnotwendig, so der BN abschließend.

Hintergrundinformation: BUND Naturschutz (BN)

Der BN ist mit über 215.000 Mitgliedern der größte Natur- und Umweltschutzverband Bayerns. Die Kreisgruppe Würzburg hat in Stadt und Landkreis über 6.400 Mitglieder. Man setzt sich für unsere Heimat und eine gesunde Zukunft unserer Kinder ein – bayernweit und direkt vor Ort. Und das seit 100 Jahren. Der BN ist darüber hinaus starker Partner im deutschen und weltweiten Naturschutz. Als Landesverband des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) ist der BN Teil des weltweiten Umweltschutz-Netzwerkes Friends of the Earth International. Als starker und finanziell unabhängiger Verband ist der BN in der Lage, seine Umwelt- und Naturschutzpositionen in Gesellschaft und Politik umzusetzen.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Bund Naturschutz. 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT