Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Drei Verletzte bei Streit in Asylbewerberunterkunft

Schwangere vorsorglich behandelt

WÜRZBURG. Am Samstagabend sind zwei Asylbewerber in ihrer Unterkunft derart in Streit geraten, dass ein alkoholisierter 27-Jähriger schließlich mit einer Schere auf zwei Mitbewohner losging, die den Streit schlichten wollten. Ein 30-Jähriger erlitt dabei leichtere Verletzungen und kam ins Krankenhaus. Weitere Bewohner griffen daraufhin den Aggressor an, so dass er selbst verletzt wurde. Auch er musste in der Klinik behandelt werden. Die schwangere Freundin des Mannes wurde im Verlauf des Handgemenges von einem Unbekannten gestoßen und wurde vorsorglich zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Verbaler Streit endet in Stichverletzungen

Die Auseinandersetzung in einer Unterkunft für Asylsuchende hatte sich gegen 22.15 Uhr in der Bibrastraße abgespielt. Dabei war der 27-Jährige mit einem 30-jährigen Bewohner zunächst verbal in Streit geraten. Zwei weitere Bewohner, die schlichtend eingreifen wollten, griff der 27-Jährige schließlich mit einer Schere an. Dabei erlitt der 30-Jährige Stichverletzungen im Bereich des Oberkörpers, sodass er im Krankenhaus ambulant behandelt werden musste. Ein 24-Jähriger wurde nur leicht am Arm verletzt. Weitere Bewohner schlugen daraufhin auf den Angreifer ein, sodass er sich den Daumen brach und einen Cut am Auge erlitt.

Hintergründe der Auseinandersetzung noch unklar

Nach der medizinischen Erstversorgung, wurde der 27-Jährige von der Polizei vorläufig festgenommen und zur Dienststelle gebracht, wo auf Anordnung der Staatsanwaltschaft eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Den Rest der Nacht verbrachte der Beschuldigte in einer Arrestzelle der Polizei. Am Sonntag kam der Mann nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß. Jetzt ermittelt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt gegen den 27-Jährigen wegen gefährlicher Körperverletzung an dem 30-Jährigen. Die genauen Hintergründe der Auseinandersetzung sind noch unklar.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeiinspektion Würzburg Stadt. 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT