Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Infos der Polizei für Heim-Start der Kickers in die 3.Liga

Polizei und Sicherheitsbehörden gut für 3.Liga vorbereitet

WÜRZBURG. Zum Heim-Start der Würzburger Kickers in die Dritte Liga, hat sich die Würzburger Polizei in den letzten Wochen gemeinsam mit der Stadt Würzburg als Sicherheitsbehörde, den Fachdiensten und nicht zuletzt mit den Verantwortlichen des FC Würzburger Kickers intensiv auf die neue Situation vorbereitet.

Vor allem im Bezug auf die Umsetzung der für einen Drittligisten erforderlichen Sicherheitsaspekte, wurden im Vorfeld viele Gespräche geführt und zahlreiche konkrete Maßnahmen umgesetzt.

Ziel aller Beteiligten war und ist es, für alle Fußballbegeisterten in der Region bei den Heimspielen in der kommenden Saison ein größtmögliches Maß an Sicherheit zu gewährleisten.

Ausverkaufte Arena

Im Vorfeld des Saisonstarts hatte die Würzburger Polizei deshalb mit allen Polizeidienststellen der Drittligisten Kontakt aufgenommen und steht auch künftig in einem engen Informationsaustausch, um etwaige Sicherheitsstörungen im Zusammenhang mit gewaltbereiten Fans zeitnah zu erkennen und sofort entsprechende Maßnahmen ergreifen zu können.

Gut gerüstet sieht sich die Würzburger Polizei daher auch für das erste Heimspiel der Kickers am Samstag um 14.00 Uhr gegen die SG Dynamo Dresden, bei dem in der Flyeralarm-Arena knapp 9.000 Zuschauer Platz finden können. Davon werden etwa 1.800 Gästefans im Stadion am Dallenberg erwartet, die sich laut Aussage der Fanbeauftragten aus Dresden auf ein tolles Auftaktspiel beim Liga-Neuling Würzburg freuen.

Stadionkapazität leicht beschränkt

Aus sicherheitstechnischen Gründen wurde die Stadionkapazität leicht beschränkt, so dass ein Block frei bleibt. Teil des Sicherheitskonzeptes ist auch, dass Personen mit Stadionverbot konsequent der Zutritt verwehrt wird und im Stadion nur alkoholfreie Getränke ausgeschenkt werden.

Die einsatzführende Polizeiinspektion Würzburg-Stadt wird bei der Gewährleistung der Sicherheit im und rund um das Stadion von zahlreichen Beamten der Bereitschaftspolizei und dem Sicherheitsdienst im Stadion unterstützt.

Mehrere hundert Dresdenfans kommen mit der Bahn, weshalb diese mit einem speziellen Shuttle-Bus-Service vom Bahnhof zum Stadion gebracht werden. Andere kommen mit Bussen über die Autobahn oder mit Privatfahrzeugen. Bezüglich der Anfahrts- und Parkmöglichkeiten hat sich die Würzburger Polizei bereits im Vorfeld in einem Fanbrief an die Anreisenden gewandt und alle notwendigen Informationen weitergegeben.

Appell an Fans: Bitte ÖPNV nutzen

Am Dallenberg steht nur teilweise Parkraum zur Verfügung, weshalb die Kapazitäten schnell erschöpft sein werden. Als Parkplätze sind die Talavera, der Viehmarktparkplatz, die Parkplätze am Theodor-Heuss-Damm und an den Herieden sowie am Firmengelände der Mainpost und dem TSC Heuchelhof in der Berner Straße sowie die bekannten öffentlichen Parkhäuser und Parkplätze ausgewiesen.

Wer verbotswidrig im Wohngebiet rund um das Stadion parkt, muss mit einer Verwarnung rechnen oder im schlimmsten Fall sogar in Kauf nehmen, dass sein Auto abgeschleppt wird.

Aufgrund der Parkraumsituation werden die Kickers-Fans gebeten, sich frühzeitig auf den Weg zu machen (Einlass ab 12.00 Uhr) und den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen oder mit dem Rad bzw. zu Fuß zum Stadion zu kommen. Die Eintrittskarten werden drei Stunden vor und nach dem Spiel als Fahrscheine für den öffentlichen Personennahverkehr akzeptiert.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT