Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Verkehrsgefährdung durch Handys am Steuer

Smartphones am Steuer

„Park Dein Handy, wenn Du fährst!“ – mit dieser Botschaft führte der Auto Club Europa (ACE) am Donnerstag, den 30. Juli eine Verkehrssicherheitskampagne durch. Von 11.30 bis 13.30 Uhr wurden laut Angaben der Main-Post an belebten Kreuzungen gezählt, wie viele Autofahrer während der Fahrt ihr Handy benutzen.

Wer ein Smartphone hinterm Steuer benutze, der sei total abgelenkt, so Harald Schneider, Beauftragter des ACE im Landkreis Main-Spessart und früher selbst Polizeibeamter über die Kampagne. Schneider: „Man fährt streckenweise blind und riskiert so folgenschwere Unfälle.“

Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung

„Vermutlich jeder dritte 18- bis 25-jährige Fahrer telefoniert ohne Freisprecheinrichtung, schreibt während der Fahrt SMS oder beschäftigt sich mit anderen ablenkenden Infotainment-Angeboten im Auto“, berichtet Petra Dieterich, die Regionalbeauftragte des ACE in Bayern. Laut Dieterich, die selbst in Karlstadt dabei ist, nutzen inzwischen mehr als 40 Millionen Menschen in Deutschland ein Smartphone. 2010 seien es erst 8,4 Millionen Smartphone-Nutzer gewesen, so schreibt die Main-Post.

Häufig Verstöße bei jüngeren Fahrern

Unterstützt wurde die Aktion in Karlstadt von der Kreisgruppe Main-Spessart der Gewerkschaft der Polizei (GdP). Die Problematik von Smartphone-Nutzung am Steuer kenne deren Vorsitzender Christian Scheb, Polizeibeamter bei der Polizeiinspektion Karlstadt, nur zu gut. Hauptsächlich würden bei Polizeikontrollen Verstöße bei jüngeren Fahrern festgestellt werden.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT