Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

40-Tonner verliert rund 600 Kisten Bier

Rastanlage Rhön-Ost mehrere Stunden gesperrt

SCHONDRA, LKR. BAD KISSINGEN. Eine mit Bier beladene Sattelzugmaschine hat am Mittwochvormittag auf der Rastanlage Rhön-Ost gut die Hälfte der Ladung verloren. Die Ausfahrt war deshalb vollständig blockiert und Besucher des Rastplatzes mussten über eine Behelfsausfahrt umgeleitet werden. Die Einfahrt zur Raststätte ist zur Stunde (13:15 Uhr) noch gesperrt. Dies wird voraussichtlich noch bis in die Nachmittagsstunden andauern.

Gegen 11:00 Uhr hatte der Fahrer der mit etwa 1.200 Kisten Bier beladenen Sattelzugmaschinen von der Rastanlage Rhön-Ost wieder auf die A 7 in Richtung Kassel auffahren wollen, als ein Teil der Ladung vom Sattelauflieger kippte. Die offenbar nicht ordnungsgemäß gesicherten Kästen rutschten in der leichten Rechtskurve nach links und drückten so stark gegen die Plane, dass etwa die Hälfte davon zu Boden krachte und sich auf der Ausfahrt verteilte. Der 69-Jährige aus Sachsen-Anhalt, der von München in Richtung Hamm unterwegs war, musste über seinen Arbeitgeber eine Firma beauftragen, die sich um die Umladung der Bierkisten kümmert. Der Schaden wird auf ca. 10.000 Euro geschätzt.

Ausfahrt durch Kisten blockiert – Rastanlage gesperrt

Die Straßenmeisterei war ebenfalls vor Ort, um die Fahrbahn zu reinigen. Die Ausfahrt wurde aufgrund der herumliegenden Kisten vollständig blockiert, sodass die Rastanlage gesperrt werden musste. Die Unfallaufnahme erfolgte durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck. Diese prüfen jetzt, ob sich der Fahrer und auch der Halter wegen nicht ordnungsgemäß gesicherter Ladung verantworten müssen.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidium Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT