Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Postkarten und Bilder zur Geschichte des Kiliani

Seit dem Jahre 1030 ist das Kiliani ein Begriff

Das Kiliani ist ein echter Garant in der Würzburger Veranstaltungsszene – momentan ist es wieder soweit und natürlich drehen sich so einige Gespräche dieser Tage um das beliebte Volksfest. Zu diesem Anlass hat uns der allseits bekannte und beliebte Heimatforscher Will Dürrnagel einige alte Bilder und Postkarten aus seinem Archiv zukommen lassen. Grund genug für uns, diese natürlich mit Euch zu teilen und einen kurzen Überblick über die Geschichte des Festes zu wagen.

Angefangen hat alles am 13. Oktober 1030 mit dem früheren Kaiser Konrad der Ältere, also schon ganz schön lange her. Damals gabs aber natürlich noch kein Volksfest in diesem Sinne, sondern die Kiliani-Messe. Der Kaiser genehmigte eine Verkaufsmesse und benannte sie nach dem fränkischen Schutzpatron.

Mehrere Stationen im Laufe der Zeit

Die allerersten Stände befanden sich damals vor dem Dom bzw. auf der Domstraße, sie sollten nämlich vor allem die anreisenden Pilger anlocken. Kerzen, Kleidung und generell Gegenstände des (täglichen) Gebrauchs wurden damals feil geboten. Mit den Jahren stellten auch vermehrt Schausteller und Künstler ihr Können auf der Kiliani-Messe unter Beweis. Schließlich trennte man Mitte des 19. Jahrhunderts diese aber von den Verkaufsständen, so wie es heutzutage das Volksfest an der Talavera gibt und die Kiliani-Messe auf dem Markplatz.

Bevor das Fest jedoch an der Talavera ankam, bedurfte es noch einiger Zeit. Vorerst wurde es nämlich an den Sanderrasen verlegt, 1920 dann an das linke Mainufer, wo heute die Leonhard-Frank-Promenade und der Viehmarktplatz liegen. Ein Fest so nahe am Main, da ließ man sich auch etwas einfallen, so wurden z.B. die am schönsten geschmückten Schelchen prämiert. Ein Schelch ist ein historischer, auf dem Main damals üblicher Schiffstyp. Als der Platz auf dem Gelände nicht mehr ausreichte, weil mehr und mehr Schausteller und Attraktionen dazukamen, wurde das Kiliani schließlich auf die Talavera verlegt.

Heute ist das Kiliani das größte Volksfest Unterfrankens und zieht jährlich an 17 Tagen bis zu einer Million Besucher an. Alles rund ums Kiliani lest Ihr hier.

Alle Fotos: Archiv Willi Dürrnagel

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT