Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Achtung Enkeltrick: Falsche Verwandte am Telefon

Vorbildlich reagiert

ASCHAFFENBURG UND ERLENBACH A.MAIN, LKR. MILTENBERG. Am Telefon hat am Mittwoch ein falscher Verwandter mit dem so genannten Enkeltrick versucht, drei Seniorinnen um Geld zu betrügen. Die Zeugen reagierten allesamt vorbildlich und ließen sich nicht täuschen. Es kam es zu keiner Geldübergabe. Die Kripo Aschaffenburg ermittelt.

Um 10:45 Uhr hatte ein Unbekannter zunächst bei einer Dame in Erlenbach a.Main angerufen. Er gab gegenüber der 76-jährigen Rentnerin an, dass er ihre Nichte sei. Als die Dame verwundert nachfragte, dass er doch ein Mann sei, flüchtete sich der unbekannte Täter noch in Ausreden. Der angebliche Verwandte erklärte nun, dass sie ihn wohl falsch verstanden hätte und er außerdem erkältet sei. Zudem äußerte er, dass er ein Auto kaufen wolle und dafür Geld bräuchte. Er würde ihr am darauffolgenden Tag alles zurückzahlen. Die Zeugin durchschaute die Masche und legte auf.

Um 11:30 Uhr erhielt eine 79-Jährige Seniorin aus Aschaffenburg einen Anruf von einem unbekannten Mann. Unmittelbar nachdem dieser „hallo Omi“ sagte, legte die taffe Seniorin auf. Wohl wissend, dass ihr Enkel zu diesem Zeitpunkt im oberen Stockwerk schlief. Zu einer Geldforderung oder Ähnlichem ist es hierbei nicht mehr gekommen.

Eine halbe Stunde später, also gegen 12:00 Uhr, bekam schließlich eine 86-jährige Rentnerin in Aschaffenburg kurz hintereinander drei Anrufe. Der unbekannte Anrufer gab sich als Neffe aus und wollte 30.000 Euro für den angeblichen Kauf eines Autos ergaunern. Die rüstige Dame entgegnete ihm ihren eigenen Angaben zufolge, dass er das Auto kaufen solle, wovon er wolle. Von ihr würde er kein Geld bekommen. Als die Frau dem Anrufer letztlich mit der Polizei drohte, rief der angebliche Neffe nicht mehr an.

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden. Das Polizeipräsidium Unterfranken rät insbesondere Senioren auch weiterhin, wachsam und misstrauisch zu sein, wenn angebliche Verwandte am Telefon Geld fordern. Lassen Sie sich zu keiner Geldübergabe überreden und holen Sie sich im Zweifelsfall Rat bei Ihrer Polizei.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT