Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Danke! 183 ehrenamtliche Einsatzkräfte und 21 Rettungshunden im Einsatz

Vermisste Person nach intensiver Suche lebend gerettet

MARKTHEIDENFELD. Heute Morgen gegen 10.30 Uhr wurde ein Großaufgebot von diversen Rettungskräften zur neuen Main-Brücke nach Marktheidenfeld von der Integrierten Leitstelle Würzburg alarmiert.

Die Polizei forderte die Rettungskräfte zu einer großangelegten Personensuche an. Nach rund 3 Stunden intensiver und umfangreicher Suchmaßnahmen fand ein Rettungshundeteam am Uferbereich von Marktheidenfeld die 74-jährige vermisste Person.

Die Bergungsgruppe vom THW Ortsverband Marktheidenfeld rettete die Person in unwegsamen Gelände und übergab diese dem BRK Notarzt Marktheidenfeld und dem Rettungswagen-Team zur notfallmedizinischen Erstversorgung.

Größter Rettungshundeeinsatz in Unterfranken

Insgesamt 21 geprüfte Rettungshundeteams von den BRK, DLRG und DRK aus Aschaffenburg, Bad Kissingen, Bad Mergentheim, Main-Spessart, Neustadt/Aisch und Würzburg suchten mit Flächensuchhunden nach der vermissten Person. So wurde der bisher größte Rettungshundeeinsatz in Unterfranken erfolgreich beendet.

Insgesamt wurden von der Integrierten Leitstelle Würzburg die ehrenamtlichen BRK Schnelleinsatzgruppen Information & Kommunikation Marktheidenfeld, Technik & Sicherheit Lohr, Transport und Behandlung Marktheidenfeld mit dem BRK Einsatzleiter Rettungsdienst und dem BRK Einsatzleiter Rettungshunde Main-Spessart sowie die BRK Wasserwachten Karlburg, Lohr und Marktheidenfeld alarmiert.

Außerdem wurden die Feuerwehren Hafenlohr, Karbach, Marienbrunn, Marktheidenfeld mit der Kreisbrandinspektion sowie der THW Ortsverband Marktheidenfeld angefordert.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des BRK Kreisverband Main-Spessart.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT