Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Tipps für die Biotonne im Sommer

Unangenehmen Geruch vermeiden

Im Biomüll entsteht durch natürliche Gärprozesse speziell in der wärmeren Jahreszeit oft ein unangenehmer Geruch. Mit ein paar Tricks kann man das aber verhindern. Will man Maden schnell wieder loswerden, streut man spezielles Biotonnenpulver, Gesteinsmehl oder gelöschten Kalk aus dem Baumarkt oder Gartencenter über die Brut. Diese Maßnahme sorgt dafür, dass die Maden austrocknen.

Holzspäne, Küchen- oder Zeitungspapier

Trockenheit ist ohnehin das Zauberwort in der sommerlichen Biotonne: Wenn man seine Obst- und Gemüsereste dick in Zeitungspapier einwickelt und erst dann in die Tonne wirft, und außerdem lagenweise Zeitungspapier, Küchenpapier, gebrauchte Papiertaschentücher oder Holzspäne zwischen die Bioabfälle mischt, saugt dies die im Biomüll enthaltene Feuchtigkeit auf und in der Tonne bleibt es trocken.

Wenn keine Flüssigkeit am Boden der Tonne gären kann, bilden sich auch weniger unangenehm riechende Faulgase. Daher sollte auch die erste Lage in der geleerten Tonne Zeitungspapier sein. Die Seiten von Illustrierten eignen sich allerdings nicht zur Kompostierung. Bereits die Wahl des Standplatzes hat Einfluss auf die Geruchsentwicklung.

Ein schattiger Platz

Die Biotonne sollte möglichst dort aufgestellt werden, wo sie der Witterung wenig ausgesetzt ist. Im Sommer ist ein kühler, schattiger Platz von Vorteil. Ein Platz in der Sonne hingegen beschleunigt die Zersetzung der Bioabfälle und damit die Geruchsentwicklung. Der Deckel sollte stets dicht geschlossen sein, da somit die Ansiedlung von Fliegen verhindert wird. Ebenso wirkt es der Geruchsbildung entgegen, wenn der Rand der Biotonne mit Essig sauber gehalten wird. Keinesfalls Fleisch- und Fischreste in die Biotonne geben.

Kompostierbare Bio-Beutel

Eine weitere Möglichkeit, die Problematik zu vermeiden ist die Verwendung kompostierbarer Bio-Beutel, die es in der Umweltstation, im Bürgerbüro im Rathaus, im Kundenbüro der „Stadtreiniger“, bei den städtischen Wertstoffhöfen und beim Kompostwerk/Erdenmarkt zu kaufen gibt (10 Stück für 1 Euro). Ferner sind die Bio-Beutel in folgenden Geschäften für denselben Preis erhältlich:

  • Drogeriemarkt Müller, Dominikanerplatz 4
  • Versbacher Lotto-Lädle, Versbacher Str. 185
  • Copyshop Wycislok, Zeller Str. 9
  • Einkaufsparadies No. 5, Schwabenstr. 4
  • Weißenberger, Wenzelstr. 16
  • Gartencenter Busch, Bürgermeister-Otto-Str. 8
  • Kestler Schreibwaren, Danziger Str. 4

Reinigung der Biotonne

Die Reinigung einer Biotonne (Austauschverfahren) kostet bei 80 bis 120 Liter 9 Euro und bei 660 bis 770 Liter 16,50 Euro und kann über das Kundenbüro der „Stadtreiniger“ unter der Tel.Nr. 37 44 44 beauftragt werden. Sofern weitere Fragen zur Handhabung der Biotonne bestehen, könnt Ihr Euch an die Abfallberater in der Umweltstation, Zeller Str. 44, Tel.: 44 44 0 wenden.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Würzburg

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT