Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Auto-Tipps: Der richtige Umgang mit der Klimaanlage

Klimaanlage richtig nutzen – Klimaanlage richtig einstellen

Es ist Sommer. Das bedeutet, die Temperaturen steigen und wir schwitzen – auch im Auto. Umso mehr freuen wir uns über eine Klimaanlage. Unser Partner, die Autohaus Gruppe Spindler, gibt Tipps, wie man die Klimaanlage richtig nutzt.

Die richtige Temperatur

Die Wahl der richtigen Temperatur der Klimaanlage ist nicht nur für das eigene Wohlbefinden zu beachten, sondern einen falsche Temperatur kann auch für eine Verringerung der körperlichen Belastbarkeit sorgen. Eine Klimaanlage schafft überwiegend durch zwei grundlegende Dinge ein angenehmes Gefühl in der Fahrgastzelle, dies ist zum einen das Absenken der Raumtemperatur und zum anderen das Verringern der Luftfeuchtigkeit.

Mit ihrer Funktion trägt eine solche Anlage aktiv zur Sicherheit bei, denn an sehr heißen und sonnigen Tagen wird durch die richtige Nutzung das Wohlbefinden des Fahrers erhöht und er kann sich somit auf die wichtigen Dinge, wie auf den Straßenverkehr, konzentrieren. Doch hier ist ebenfalls Vorsicht geboten, denn wenn der Temperaturunterschied zwischen Innen und Außen zu stark ist, erhöht sich die körperliche Belastung und somit die Gefahr einer Erkrankung.

Nicht zu stark kühlen

Experten raten daher nicht zu stark zu kühlen. Als Richtwert kann man sich laut der Autohaus Gruppe Spindler hierbei merken: Nicht mehr als 6 Grad weniger als die Außentemperatur beträgt. Laut einer Umfrage aber fühlen sich die meisten Autofahrer zwischen 20 Grad und 24 Grad am wohlsten.

Die richtige Wahl der Temperatur an der Klimaanlage ist nicht nur für das Wohlbefinden wichtig, sondern auch für die Wirtschaftlichkeit. So kann eine Klimaanlage, die auf niedrigster Temperatur eingestellt ist, im Stadtverkehr bis zu über 3 Liter mehr Sprit verbrauchen. Bei einer Überlandfahrt z.B. benötigt das Auto dagegen max. einen halben Liter mehr Sprit auf 100 Kilometer. Dadurch erhöht sich die Belastung für den Geldbeutel und die Umwelt. Stellt man die Temperatur hingegen dementsprechend ein, hält sich der Verbrauch einer Klimaanlage in Grenzen.

Das erste Kühlen auf niedrigster Stufe sollte nicht länger als 3 Minuten dauern. Bei einer Klimaautomatik sollte anfangs die Temperatur ein paar Grad geringer sein als die Wunschtemperatur, um diese dann schrittweise wieder zu erhöhen. Diese Methode hat sich bewährt und wird auch noch als sehr angenehm empfunden, zusätzlich reduziert sich noch die Lautstärke des Gebläse.

Wartung und Reinigung

Bei jeder Klimaanlage, egal ob es sich um eine automatische oder um eine manuelle handelt,  sollte einmal im Jahr eine Wartung und eine Reinigung durchgeführt werden. Eine Wartung an der Klimaanlage ist deshalb erforderlich, da neben dem gesundheitlichen Aspekt (Bakterienbildung), hierbei der Kühlmittelstand, die Dichtigkeit und die Funktionalität geprüft werden.

Ist zu wenig Kältemittel in der Anlage, benötigt diese mehr Energie zum Kühlen und die Kühlleistung lässt nach. Bei Undichtigkeit kann es vorkommen, dass der Kompressor Schaden nimmt, was eine teure Reparatur nach sich zieht. 

Schaltet Eure Klimaanlage auch ab und an ein, wenn Ihr diese nicht benötigt, z.B. an kalten Tagen. Somit kommt der Kühlkreislauf in Bewegung, das Kühlmittel schmiert die Dichtungen, damit diese nicht spröde und undicht werden. Einem Kühlmittelverlust wird somit vorgebeugt.

Damit Ihre Klimaanlage nicht zu einer Pollenschleuder oder zur Brutstätte von Bakterien oder Pilzen verkommt, empfiehlt die Autohaus Gruppe Spindler regelmäßig eine Reinigung und einen Filterwechsel an der Klimaanlage vorzunehmen. Gerade Allergiker sollten dies beherzigen, damit eine Autofahrt nicht unerträglich wird. Das Erneuern der Filter verhindert zudem noch unangenehme Gerüche im Fahrzeuginnenraum. Sollte es trotz regelmäßiger Wartung und Reinigung zum Gestank aus der Klimaanlage kommen, hilft hier nur noch eine chemische Reinigung in der Fachwerkstatt oder eine Desinfektion der Klimaanlage.

Durchlüften nicht vergessen!

Trotz Klimaanlage sollte ein aufgeheiztes Auto vor Fahrtantritt bei geöffneten Türen und Fenstern gut durchgelüftet werden. Sonst muss die Kühlung Schwerstarbeit leisten, was den Spritverbrauch unnötig erhöht. Erst dann wird die Klimaanlage angeschaltet, zunächst auf Umluft. So kühlt das Auto schneller ab, da keine heiße Luft von außen zugeführt wird. Auch wer im klimatisierten Auto sitzt und nicht schwitzt, sollte im Sommer viel trinken. Denn die Anlage entzieht der Luft Feuchtigkeit, sodass Schleimhäute in Nase und Augen austrocknen. Ist die Wunschtemperatur erreicht, kann die Anlage von Um- auf Frischluft gestellt werden.

Das Wichtigste im Überblick:

  • Vor dem Fahrtbeginn Fenster und Türen zum Lüften öffnen
  • In ersten Fahrminuten Fenster geschlossen halten (keine Warmluft von außen)
  • Bei Kurzstrecken Klimaanlage ausgeschaltet lassen
  • Temperaturunterschied nicht größer als 6 Grad zur Außentemperatur.
  • Lüftung nach oben stellen (Kälte fällt von oben nach unten) – Erkältungsgefahr sinkt da keine Zugluft.
  • Klimaanlage in der Stadt nicht voll aufdrehen (enormer mehr Verbrauch)
  • Klimaanlage ca. 2-3 min vor dem Abstellen ausschalten (verhindert die Bildung von Schimmel und reduziert somit das Risiko von Allergien)
  • Regelmäßige Wartung und Desinfektion der Klimaanlage
  • Erstes herunter kühlen auf niedrigster Stufe sollte nicht länger als 3 Minuten dauern
  • Klimaautomatik sollte anfangs ein paar Grad geringer sein als Wunschtemperatur, um dann schrittweise zu erhöhen. (Sehr angenehm, zusätzlich Reduktion der Lautstärke d. Gebläses)
  • Etwa alle 15.000 – 30.000 Kilometer bzw. einmal im Jahr die Pollenfilter austauschen(sonst Funktionalität beschränkt)
  • Jährlich die Funktionsfähigkeit und die Leistung von einem Klimaservice kontrollieren lassen, sonst teure Schäden möglich
  • Klimaanlage regelmäßig im Winter einschalten (verhindert Schäden und Festsitzen des Klimakompressors)

Nachteile / Gefahren im Überblick:

  • Erhöhung der Gefahr von Erkrankung, wenn der Temperaturunterschied zwischen Innen und Außen zu stark auseinander geht
  • Erhöhung der Belastung des Geldbeutels und der Umwelt bei nicht richtig eingestellter Temperatur
  • Anlage entzieht der Luft Feuchtigkeit, sodass Schleimhäute in Nase und Augen austrocknen
  • Klimaanlage = verbrauchsintensivstes Nebenaggregat im Auto

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner, der Autohaus Gruppe Spindler. 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT