Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Drei Drogenkonsumenten auf A 3 beim Autofahren erwischt

Autobahnpolizei unterbindet Weiterfahrt

Theilheim, Lkr. Würzburg und Würzburg. Am Dienstagnachmittag haben Beamte der Autobahnpolizei bei Kontrollen auf der A 3 zwei junge Männer und am frühen Abend noch eine junge Frau erwischt, die augenscheinlich unter Drogeneinfluss standen. Sie mussten Zwangspausen von mehreren Stunden einlegen.

Keine Versicherung

Gegen 17:00 Uhr überprüften Fahnder einen Opel mit Duisburger Kennzeichen und bemerkten bei dem 30-jährigen Fahrer drogentypische Auffälligkeiten. Ein Test wurde durchgeführt und wies auf den Konsum von Cannabisprodukten hin. Eine Blutentnahme folgte. Außerdem stellten die Beamten fest, dass das Fahrzeug nicht versichert war.

Vor der Fahrt Joint geraucht

Fast zur gleichen Zeit stoppte eine andere Streifenbesatzung in der Rastanlage Würzburg einen Hyundai und überprüfte den 29-jährigen Mann am Steuer des Wagens. Da die Beamten aufgrund seines Verhaltens den Verdacht hatten, dass er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, fragten sie ihn, ob er Drogen genommen hätte.

Der Mann aus dem Ruhrpott räumte gegenüber den Ordnungshütern ein, einen Joint geraucht zu haben, worauf auch ein Test hinwies. Er musste die Beamten zur Dienststelle begleiten, wo eine Blutentnahme durchgeführt wurde.

Blutentnahme veranlasst

Kurz vor 20:00 Uhr wurde eine 28-jährige Autofahrerin aus Mittelfranken kontrolliert, die nach Frankfurt am Main unterwegs war. Auch bei ihr vermuteten die Polizisten, dass sie unter Rauschgifteinfluss stand und befragten sie dies bezüglich. Die Frau räumte daraufhin ein, Cannabis konsumiert zu haben. Ein Test reagierte auf chemische Verbindungen, die nach dem Konsum von Haschisch oder Marihuana im Körper zurück bleiben. Die Beamten veranlassten daraufhin eine Blutentnahme.

Fahrverbot und Bußgeld

Gegen die Frau und die beiden Männer wird nun wegen des Verdachts einer Fahrt unter Drogeneinwirkung ermittelt. Sollten die Ergebnisse der Blutuntersuchungen den Verdacht der Beamten bestätigen, müssen die angezeigten Personen mindestens mit einem Bußgeld von 500 Euro, zwei Punkten in Flensburg und einem Fahrverbot von einem Monat rechnen.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT