Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

21. Würzburger Europarechtstage

Europäisierung

Die verschiedenen Dimensionen der Europäisierung im Zusammenspiel von europäischen und nationalen Verwaltungsgerichten stehen im Mittelpunkt der 21. Würzburger Europarechtstage der Universität Würzburg. Verwaltungsgerichtsbarkeit in der Europäischen Union finden am Freitag, 26. Juni, und Samstag, 27. Juni, in der Neubaukirche der Alten Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, statt. Die Tagung beginnt am Freitag um 13:30 Uhr. Die Teilnahme ist kostenfrei; eine Anmeldung ist jedoch erforderlich. Die Teilnehmer erhalten auf Wunsch einen Fortbildungsnachweis gem. § 15 FAO.

Menschenrechtskonvention

Die Europäisierung der Verwaltungsgerichtsbarkeit wird in der Prozessrechtswissenschaft seit rund zwanzig Jahren intensiv diskutiert. Standen zunächst die Einwirkungen des Gemeinschaftsrechts auf das materielle Verwaltungsrecht und das nationale Verwaltungsprozessrecht im Vordergrund der Debatte, so ist in den vergangenen Jahren auch die Europäische Menschenrechtskonvention mehr und mehr als Rechtsquelle entdeckt worden. Motoren der Entwicklung sind primär der Europäische Gerichtshof und der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte. Über diesen Befund darf aber nicht verkannt werden, dass der Vollzug des europäischen Verwaltungsrechts in erster Linie den nationalen Verwaltungsbehörden obliegt, sodass die nationale Verwaltungsgerichtsbarkeit ebenso entscheidenden Anteil an der praktischen Durchsetzung des europäischen Verwaltungsrechts hat.

Politikwissenschaftliche Perspektive

Ziel der Tagung ist es, den verschiedenen Dimensionen der Europäisierung im Zusammenspiel von europäischen und nationalen Verwaltungsgerichten nachzugehen. Neben der Rechtsvergleichung wird das Spektrum der thematischen Zugänge durch eine politikwissenschaftliche Perspektive bereichert. Für die 21. Würzburger Europarechtstage konnten Vertreter des Europäischen Gerichtshofs und des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, der Präsident des Bundesverwaltungsgerichts sowie ausgewiesene Fachleute der Prozess- und Europarechtswissenschaft gewonnen werden.

Organisation

Organisiert werden die Europarechtstage von den Professoren Ralf P. Schenke, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Deutsches, Europäisches und Internationales Steuerrecht, sowie Joachim Suerbaum, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, insbesondere Verwaltungsrecht der Universität Würzburg.

Dieser Artikel basiert auf einer Pressemitteilung der Uni Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT