Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Festnahme im Gerichtssaal: Zwei Tatverdächtige in U-Haft

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg und des Polizeipräsidiums Unterfranken

ASCHAFFENBURG. Am Mittwochnachmittag sind zwei Männer von Beamten der Aschaffenburger Kripo in einem Gerichtssaal des Aschaffenburger Landgerichts festgenommen worden, da sie im dringenden Verdacht stehen, mit größeren Mengen Betäubungsmitteln gehandelt zu haben.

Eigentlich war u.a. eine Räuberische Erpressung Gegenstand der Verhandlung, an der die Beschuldigten beteiligt gewesen sein sollen. Danach wurden sie dann aber aufgrund des dringenden Verdachts des Rauschgifthandels im großen Stil festgenommen. Das Duo wurde am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg der Ermittlungsrichterin vorgeführt und sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft.

Schlag gegen regionale Rauschgiftszene

Wie in der letzten Märzwoche bereits berichtet, war der Polizei unter Federführung der Aschaffenburger Kripo und der Aschaffenburger Staatsanwaltschaft am bayerischen Untermain ein empfindlicher Schlag gegen die regionale Rauschgiftszene gelungen.

Die Beamten nahmen damals insgesamt 13 Personen vorläufig fest, sechs von ihnen kamen in Untersuchungshaft. Insgesamt waren rund 1,2 Kilogramm Amphetamin, 1,4 Kilogramm Marihuana, 170 Ecstasy Tabletten, 400 Gramm Haschisch, 84 Cannabispflanzen und 2600 Euro Drogengeld beschlagnahmt worden. Zudem war eine professionelle Aufzuchtanlage stillgelegt worden.

Festnahme im Anschluss an Gerichtsverhandlung

Jetzt hatten die Rauschgiftfahnder der Kripo Aschaffenburg konkrete Anhaltspunkte darauf, dass auch die beiden Beschuldigten in der zurückliegenden Zeit mit Betäubungsmitteln im großen Stil handelten. Das Duo hatte am Mittwoch eine Gerichtsverhandlung, bei der u. a. eine Räuberische Erpressung zum Nachteil eines jungen Mannes verhandelt wurde.

Im Anschluss an den Termin nahmen Zivilbeamte der Kripo Aschaffenburg dann den 35-Jährigen und seinen acht Jahre jüngeren Bekannten auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg fest.

Vier Kilogramm Marihuana

Der Ältere steht im dringenden Verdacht im Zeitraum von Anfang März 2013 bis Ende Mai 2015 mehrere Kilogramm Amphetamin und Marihuana weiterverkauft zu haben. Dem Jüngeren wird vorgeworfen, von Anfang März bis Ende August 2014 mit rund vier Kilogramm Marihuana gehandelt zu haben.

Beide Beschuldigte wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg am Donnerstag der Ermittlungsrichterin vorgeführt, die gegen den 35-Jährigen und seinen jüngeren Bekannten die Untersuchungshaft anordnete. Beide wurden in Justizvollzugsanstalten eingeliefert. Die weiteren Ermittlungen wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz führt die Kripo Aschaffenburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT