Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Dr. Matthias Obinger wird neuer Chefcoach der Rimpar Wölfe

Neuer Trainer des Wolfsrudels

Der plötzliche Wechsel von Erfolgstrainer Jens Bürkle zu den RECKEN TSV Hannover-Burgdorf stellte die Verantwortlichen der Rimparer Wölfe in den letzten Wochen vor die schwere Aufgabe, einen adäquaten Ersatz für den scheidenden Leitwolf zu finden. Zum Ende der Runde können die Handballer aus der Marktgemeinde jetzt den neuen Trainer des Wolfsrudels vorstellen. Mit Dr. Matthias Obinger übernimmt kein Unbekannter das Ruder in Rimpar.

Kampf um die Spitzenplätze

Als geborener Rimparer – und jahrelang selbst das Trikot der grün-weißen tragend – kennt Obinger die Strukturen, Spieler und Gegebenheiten bestens. Den zuletzt beim Drittligisten HSC Bad Neustadt beschäftigten A-Lizenz-Inhaber erwartet keine leichte Saison, wird es doch schier unmöglich sein, den Erfolg der vergangenen Runde zu wiederholen und wieder um die Spitzenplätze in der nächster wahrscheinlich stärksten 2. Liga aller Zeiten mitzuspielen.

Sportdozent der Uni Würzburg

Roland Sauer, Manager der Wölfe, ist sichtlich erleichtert, endlich den passenden Kandidaten gefunden zu haben: „Wir freuen uns, einem alten Bekannten aus Rimpar als Leitwolf unser junges Rudel anzuvertrauen.“ Matthias sei in der Region als Sportdozent an der Universität Würzburg bekannt, habe als Trainer den HSC Bad Neustadt in der 3. Liga dreimal zum Vizemeister geführt und dort sehr gute Arbeit geleistet.

[adrotate banner=“119″]

 

„Dies blieb uns logischerweise auch nicht verborgen. Als promovierter Sportwissenschaftler und A-Lizenz-Inhaber bringt er alle Voraussetzungen mit, unseren erfolgreichen Weg fortzusetzen. Er wird neben seinem Engagement als Trainer hauptberuflich seiner Tätigkeit an der Universität weiterhin nachkommen und damit das nötige Verständnis für die Doppelbelastung der dualen Karriere unserer Spieler mitbringen“, so der Manager der Wölfe.

Vorfreude auf die kommende Saison

Zudem kenne er die Strukturen im Verein sehr gut und könne ansatzlos mit seiner Arbeit beginnen. Dass Matthias junge Spieler voranbringen kann, habe er nach Sauer bereits als Jugendtrainer der DJK Rimpar gezeigt: einige der Spieler aus dem Nachwuchs habe er an die erste Mannschaft herangeführt. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und wünschen Matthias alles Gute und viel Erfolg in der kommenden schweren Saison“, so Sauer.

Auch Matthias Obinger freut sich ungemein auf die anstehende Aufgabe bei den Wölfen: „Ein Traum geht in Erfüllung. Ich freue mich riesig auf die anstehenden Aufgaben, welche ich mit viel Freude und Energie, aber auch mit dem notwendigen Respekt angehen werde. In diesem Zusammenhang auch noch einmal 1000 Dank an Roland und Daniel für das entgegengebrachte Vertrauen.“ Die Rimparer Handballfamilie wünscht Matthias einen guten Start und wir freuen uns auf eine enge, vertrauensvolle und hoffentlich erfolgreiche Zusammenarbeit.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der DJK Rimpar Wölfe

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT