Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Unfall auf A3 verursacht und geflohen: Zeugen gesucht

Zeugen gesucht

Theilheim, Lkr. Würzburg. Am Dienstagmittag hat ein Gespannfahrer zwischen den Anschlussstellen Randersacker und Rottendorf einen Unfall verursacht und ist in Richtung Biebelrieder Kreuz weitergefahren. Bei dem Unfall wurden zwei Personen verletzt und es entstand ein Gesamtschaden von über 10.000 Euro. Die Autobahnpolizei sucht nun auch nach Zeugen, die Angaben über das flüchtige Fahrzeug machen können.

Gegen 12.15 Uhr befuhr ein 49-jähriger Mann mit seinem Land Rover Freelander den mittleren Fahrstreifen der dreispurigen A 3 in Richtung Nürnberg.

Plötzlich ausgeschert

Plötzlich scherte ein Pkw mit Anhänger dicht vor ihm nach links aus. Um nicht aufzufahren, bremste der Mann abrupt ab und wich nach links aus. Dabei verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Geländewagen schleuderte nach rechts, krachte gegen die Außenschutzplanke und kippte um.

Auf der Seite liegend schlitterte der Freelander über die gesamte Fahrbahn und kam entgegen der Fahrtrichtung auf dem linken Fahrstreifen zum Stillstand.

Ein Lkw-Fahrer hielt sofort an und half dem Mann und seiner ein Jahr jüngeren Ehefrau aus dem umgestürzten Wagen. Die beiden Fahrzeuginsassen waren zum Glück nur leicht verletzt worden; sie wurden in ein Würzburger Krankenhaus gebracht.

Kilometerlanger Stau

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Randersacker und Biebelried unterstützten die Beamten bei der Absicherung der Unfallstelle und kümmerten sich um ausgelaufene Betriebsstoffe. Während der Unfallaufnahme und der Bergung des Fahrzeugs wurde der Verkehr auf dem rechten Fahrstreifen vorbei geleitet.

Es bildete sich trotzdem ein kilometerlanger Rückstau.

Der Unfallverursacher, bei dessen Fahrzeug es sich um einen dunklen Pkw und einen hellen Anhänger gehandelt haben soll, fuhr einfach weiter.

Das Gespann war nicht beschädigt worden. Hinweise erbittet die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried unter der Tel.-Nr. 09302-9100.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT