Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Per App ausleihbar: 50 Leihfahrräder für Würzburg

4 Ausleihstationen im Stadtgebiet

Schon morgen soll es soweit sein: Am Vormittag des 2. Juni wird an der Talavera die erste von vier Stationen für Würzburgs nagelneue Leihfahrräder eröffnet. Insgesamt 50 Leihfahrräder der Firma „nextbike“ werden an der Talavera (Ecke Friedensbrücke), am Barbarossaplatz, am Bahnhof und am Rathaus den Würzburgern, aber natürlich auch den Besuchern der Stadt zur Verfügung stehen.

Kurze Wege schnell zurücklegen

Schneller Erledigungen und Besorgungen machen oder vom Fahrrad aus die Stadt erkunden – Dies sind nur zwei Gründe, warum die Leihfahrräder Würzburg bereichern. Zudem ist das Zurücklegen kurzer Wege mit dem Drahtesel natürlich umweltschonend.

Wir haben bei der WVV nachgefragt, inwiefern dieses neue Angebot die Mobilität in Würzburg beeinflusst und den ÖPNV ergänzt und folgende Antwort erhalten: „Das Leihfahrrad-Angebot der Stadt ist eine toller Beitrag für den Mobilitätsmix in Würzburg. Zusätzlich zu Bus und Straßenbahn hat die WVV ihr Verkehrskonzept schon im April mit dem Carsharing-Angebot „WVVmobil“ erweitert. Das Leihfarrad-Modell ist wie auch das Carsharing-Angebot ein zusätzlicher Baustein für die umfassende und umweltschonende Mobilität in Würzburg – und beides ist eine sinnvolle Ergänzung zum ÖPNV, denn die Bürgerinnen und Bürger sind mit der Kombination verschiedender Mobilitätsangebote noch individueller und flexibler unterwegs.

Per App ein Fahrrad ausleihen

„nextbike“ ist, so auf der Webseite des Unternehmens geschrieben, ein „voll automatisiertes Fahrradverleihsystem“. Über 30 Standorte gibt es bereits in Deutschland und Würzburg wird sich ab morgen in diese Liste mit einreihen. Für den Verleih anmelden kann man sich kostenlos z.B. über eine „nextbike“-App (Apple oder Android) oder auch an den elektronischen Stationsterminals. Ausleihen könne man die Räder grundsätzlich per App oder Hotline-Anruf. Ein großer Vorteil dieses Systems ist, meldet man sich einmal an, kann man an allen nextbike-Stationen weltweit bis zu vier Fahrräder auf einmal ausleihen.

Rund um die Uhr kann man sich ab 1 Euro pro 30 min ein Fahrrad ausleihen. Für 24 h bezahlt man 9 Euro, durch Abotarife kann man zusätzlich sparen. Die Bezahlung funktioniert bargeldlos per Kreditkarte oder Bankeinzug. Laut der Firmenwebseite gibt man das Fahrradkennzeichen z.B. in der App an und kann, über einen mitgeteilten Code, das Zahlenschloss öffnen. Zurückgeben muss man das Fahrrad in der gleichen Stadt, aber bei einer beliebigen Station. Dort wird das Rad abgeschlossen und wiederum mittels App, Hotline oder am Terminal die Rückgabe bestätigt. Durch eine Kartenfunktion in der App wird einem auch immer angezeigt, wie viele Räder an den verschiedenen Standorten gerade zur Verfügung stehen.

Etwas ähnliches, wenn auch in kleinerem Rahmen und einem etwas anderen System, gibt es am Würzburger Hauptbahnhof bereits von der DB. „Call a bike“ nennt sich das Fahrradmietsystem der Deutschen Bahn, welches in Würzburg mit 10 Rädern vertreten ist.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT