Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Halbfinale der Deutschen Einzelmeisterschaften im Squash

Halbfinale in der Halle des TSC Heuchelhof

Am Halbfinaltag der Deutschen Einzelmeisterschaften, in Würzburg, gab es in der Begegnung zwischen Raphael Kandra und Jens Schoor einen packenden Thriller, der über fünf Sätze ging und bei dem die Entscheidung erst nach 85 Minuten gefallen war. Sina Wall setzte sich in ihrer Vorschlussrunde, in einer Neuauflage des Endspiels des Jahres 2014, in drei Sätzen, über die Deutsche Einzelmeisterin 2014 Franziska Hennes hinweg.

Träume vom dritten Titel vernichtet

Das erste Halbfinale bestritten, in der Halle des TSC Heuchelhof, die topgesetzte Meisterin des Jahres 2014 Franziska Hennes und ihre an fünf gesetzte Paderborner Teamkollegin Sina Wall. Wall führte bis Ende letzten Jahres die Deutschen Rangliste (DRL) an. Anfang des Jahres konnte sie, wegen einer Verletzung und wegen Termin-Kollisionen mit dem internationalen Turnierkalenders, an den letzten drei DRL-Turnieren nicht teilnehmen und sank in der DRL, die für die Setzliste der Deutschen Einzelmeisterschaften alleine maßgeblich ist, auf Rang fünf ab.

Deswegen kam es bereits im Halbfinale zu der Neuauflage des Endspiels des vergangenen Jahres. Wall kontrollierte das Spiel von Beginn an und entschied es mit 3:0-Sätzen für sich. Somit endeten Franziska Hennes‘ Träume vom dritten Titel in Folge bereits im Halbfinale. Wall zieht nach den Jahren 2010, 2011 und 2014 zum vierten Mal ins Finale der Deutschen Einzelmeisterschaften ein. Im Jahr 2011 gewann sie ihren bislang einzigen Deutschen Einzelmeister-Titel.

Schoor ringt Kandra nieder

Im anschließenden ersten Herren-Halbfinale standen sich die Positionen zwei und drei der Setzliste, Raphael Kandra (Paderborner SC) und Jens Schoor (Black & White Worms), im Court gegenüber. Kandra ist aktuell Nummer 51 der Weltrangliste und zweiter der DRL. Schoor Nummer 62 der Welt und Nummer vier in Deutschland. Dementsprechend ausgeglichen ging es dann auch im Court zu. Schoor ging zwei Mal nach Sätzen in Führung; Kandra glich zwei Mal aus.

So musste die Entscheidung im fünften Satz fallen. Der Entscheidungssatz war wiederrum komplett ausgeglichen und von zahlreichen, teils strittigen Schiedsrichter-Entscheidungen geprägt. Am Ende hatte der Wormser Jens Schoor das ein wenig glücklichere Händchen und gewann den Entscheidungssatz mit 12:10. Somit zieht Schoor zum fünften Mal ins Finale einer Deutschen Einzelmeisterschaft ein, noch nie hatte er gewinnen können.

Keine Chance im Halbfinale

Das folgende zweite Damen-Halbfinale bestritten Annika Wiese (Paderborner SC) und Silvia Schnellrieder (Königsbrunner SC). Die an Position sechs gesetzte Königsbrunnerin hatte im Viertelfinale überraschend Nicole Fries (SC Monopol Frankfurt) bezwungen. Gegen Wiese hatte sie im Halbfinale keine Chance. In nur 21 Minuten Spielzeit setzte sich die Paderbornerin klar in drei Sätzen durch und zieht ins Finale gegen ihre Teamkollegim Sina Wall ein.

Im letzten Halbfinale des Tages standen sich der topgesetzte Simon Rösner (Paderborner SC) und Valentin Rapp (Sport-Insel Stuttgart) gegenüber. Rapp stand zum ersten Mal im Halbfinale einer Deutschen Einzelmeisterschaft. Der 22-jährige machte seine Sache gut und versuchte sich gegen den übermächtigen achtfachen Deutschen Einzelmeister so teuer wie möglich zu verkaufen. Am Ende siegte der gebürtige Würzburger dennoch klar in drei Sätzen.

Finalpaarungen im Überblick:

  • Damen-Finale: Montag, 15.20 Uhr
    [2] Annika Wiese (Paderborner SC) – [5] Sina Wall (Paderborner SC)
  • Herren-Finale: Montag 16 Uhr
    [1] Simon Rösner (Paderborner SC) – [3] Jens Schoor (Black & White Worms)

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung von ZSM Events Squash-Action in Würzburg

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT