Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Lkw-Gespann auf A 7 umgekippt

40.000 Euro Schaden

Estenfeld, Lkr. Würzburg. In der Nacht zum Montag musste die A 7 nach einem Unfall zwischen der Anschlussstelle Estenfeld und dem Biebelrieder Kreuz zeitweise komplett gesperrt werden. Der Grund: Ein Kleinlaster mit Anhänger war auf der Fahrbahn umgekippt. Den Schaden schätzt die Autobahnpolizei auf über 40.000 Euro.

Kontrolle über den Transporter verloren

Kurz nach 02:00 Uhr wollte ein 70-jähriger Mann aus Hessen mit seinem Lkw-Gespann überholen. Dabei geriet jedoch das mit schweren Getriebeteilen beladene Fahrzeug ins Schlingern und der Senior verlor die Kontrolle über den Transporter. Zunächst touchierte der Lkw die Außenleitplanke, kam wieder nach links und prallte dann gegen die Mittelschutzplanke. Sowohl der 3,5-Tonner als auch der Anhänger kippten um. Der Lkw kam am Mittelstreifen auf der Leitplanke, der Anhänger quer auf den Fahrstreifen zum Liegen. Der Fahrer wurde zur Untersuchung in ein Würzburger Krankenhaus gebracht. Dort konnte festgestellt werden, dass er zum Glück unverletzt geblieben war.

Autobahn in der Nacht zeitweise komplett gesperrt

Zur Unfallaufnahme und für die Bergung der Fahrzeuge, wozu auch ein Kran zum Einsatz kam, sperrten Beamte der VPI Würzburg-Biebelried die Fahrbahn in Richtung Ulm zeitweise komplett ab. Später wurde der Verkehr auf dem Standstreifen vorbei geleitet. Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Estenfeld unterstützten die polizeilichen Maßnahmen und kümmerten sich um ausgelaufene Betriebsstoffe. Es bildete sich ein Stau von mehreren Kilometern Länge.

Dieser Artikel beruht auf einem Pressebericht der VPI Würzburg-Biebelried.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT