Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Energiesparen bei Strom, Wasser und Heizung

Energieverbrauch zu hoch?

Hand auf’s Herz: Wie oft läuft bei Euch der Fernseher im Hintergrund, während Ihr am Laptop sitzt oder auf Eurem Smartphone oder Tablet tippt?  Den meisten wird ihr hoher Energieverbauch erst bewusst, wenn sie die Nebenkostenabrechnung in den Händen halten – und dann der Schock. Die Preise für Strom, Gas und Wasser sind in den vergangenen Jahren immens angestiegen. Höchste Zeit also, den Verbrauch zu senken. Aber wo setzt man am besten an? Wir haben die WVV gefragt und einige Tipps für Euch zusammengestellt, wie Ihr ganz einfach Energie sparen könnt, ohne auf Komfort verzichten zu müssen!

Tipps zum Stromsparen

  • Wenn Ihr einen Raum verlasst, solltet Ihr das Licht ausschalten.
  • Lasst Radio, Fernseher, Computer oder Drucker nicht nebenbei laufen.
  • Meidet den Stand-by-Modus, der häufig bei Fernsehern, Stereoanlagen, Computermonitoren etc. zu finden ist. Denn auch als energieeffizient ausgewiesene Geräte verbrauchen im Stand-by-Betrieb unnötig Strom.
  • Entfernt das Netzteil aus der Steckdose, wenn das angeschlossene Gerät nicht gebraucht wird. Denn Steckernetzteile sind „heimliche Stromverbraucher“.
  • Gebrauchsanweisungen nicht gleich wegwerfen: Lest sie vor dem ersten Gebraucht durch und haltet Euch an die empfohlenen Dosierungs- und Füllmengenvorschriften sowie Pflegehinweise.
  • Geräte sauber halten: Verkalkte Waschmaschinen und Kaffeemaschinen oder vereiste Kühlschränke verbrauchen mehr Strom als gut gewartete, saubere Geräte.
  • Überalterte Geräte sollten bei Gelegenheit ausgetauscht werden. Moderne Farbfernseher z. B. haben gegenüber alten Modellen bis zu 80 Prozent weniger Energieverbrauch.

Energiesparlampen verwenden

  • Ersetzt herkömmliche Glühlampen durch Energiesparlampen. Diese bieten die gleiche Helligkeit, sparen aber bis zu 80 Prozent Strom. Außerdem haben Energiesparlampen eine acht- bis zehnfach längere Lebensdauer als Glühlampen.
  • Die passende Beleuchtung ist wichtig: der Arbeitsplatz sollte direkt beleuchtet werden, zudem sollten Lichtquellen und Leuchten regelmäßig gereinigt werden.

Haushaltsgeräte richtig nutzen

  • Achtet bei Neuanschaffungen auf das Energielabel, denn es gibt Auskunft über alle wichtigen verbrauchstechnischen Daten. Euer Gerät sollte mindestens die Energieeffiziensklasse A haben oder sogar A+ bzw. A++
  • Die Geschirrspülmaschine sollte nur bei voller Beladung und passendem Spülprogramm (je nach Geschirrart und Verschmutzungsgrad) eingeschaltet werden.
  • Wählt beim Kühlschrank +5° bis +7° Celsius als Lagertemperatur, beim Gefrierschrank -18° Celsius.
  • Öffnet die Kühlschranktür immer nur für kurze Zeit. Überlegt Euch also am besten schon vorher, was Ihr essen wollt.
  • Lasst den Gefrierschrank regelmäßig abtauen, denn eine dicke Eisschicht verbraucht unnötig Strom.
  • Nutzt beim Waschen das gesamte Fassungsvermögen der Waschtrommel, damit spart Ihr 15 bis 20 Prozent Strom
  • Wäsche am besten immer an der Luft trocknen lassen. Wenn Ihr dann doch mal einen Wäschetrockner benutzt, solltet Ihr auch hier die Füllmenge immer ausnutzen

[adrotate banner=“150″]

 

Heizkosten sparen

  • Dauerlüften durch gekippte Fenster solltet Ihr vermeiden. Besser ist es, die Fenster für 10 Minuten weit zu öffnet und kurz richtig durchzulüften.
  • Damit die Wärme sich richtig ausbreiten kann, sollten Heizkörper nicht durch Gardinen, Verkleidungen etc. verdeckt sein.
  • Die Raumtemperatur liegt normalerweise bei ca. 20°C. Im Schlafbereich und in Nebenräumen können es durchaus einige Grade weniger sein. Passt die Raumtemperatur an die Anwesenheit in den Räumen an. Vor allem nachts, aber auch tagsüber sollte die Raumtemperatur gesenkt werden, wenn keiner zu Hause ist.
  • Rollläden, Vorhänge und Fensterläden verhindern insbesondere im Winter Wärmeverluste
  • Ausreichend Luftfeuchtigkeit im Raum ist wichtig, z.B. durch Pflanzen

Weniger Wasser verbrauchen

  • Besser Duschen statt Baden. Für ein Vollbad werden ca. 150 Liter Trinkwasser benötigt, für ein Duschbad dagegen nur 30 – 50 Liter.
  • Mithilfe von Durchflussbegrenzern könnt Ihr Wasser durch Luft ersetzen, dadurch bleibt der Wasserstrahl füllig wie zuvor, obwohl weniger Wasser durchläuft.
  • Dreht beim Haare waschen, Einseifen oder Zähneputzen den Wasserhahn immer zu und erst bei Bedarf wieder auf.
  • Rüstet Eure Toilette mit einem Sparspülkasten aus, ein Spülvogang benötigt dann nur noch 6 statt 9 Liter.
  • Repariert einen tropfenden Wasserhahn am besten sofort, denn 20 Tropfen pro Minute ergeben ganze 5.000 Liter im Jahr!
  • Achtet bei der Anschaffung einer neuen Waschmaschine oder eines Geschirrspülers neben dem Energie- auch auf den Wasserbedarf.
  • Kontrolliert regelmäßig den Zählerstand und vergleicht ihn mit dem Verbrauch aus dem Vorjahr.

Alles in Einer: Mein Franken App der WVV

Alle wichtigen Infos rundum Mainfranken erfahrt Ihr übrigens mit der neuen Mein Franken App der WVV. Diese bündelt alle wichtigen und aktuellen Informationen aus dem Versorgungsgebiet. Im Google Play Store und im App Store könnt Ihr sie downloaden.

Dieser Artikel beruht auf Informationen der Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT