Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Dreiste Trickdiebe bestehlen Seniorin: Polizei gibt Tipps

Münzen und Schmuck erbeutet

WÜRZBURG/ASCHAFFENBURG/SCHWEINFURT. Mit dem bereits seit geraumer Zeit bekannten Wasserglas- bzw. Zetteltrick haben Diebe am Montagnachmittag eine Seniorin in der Sanderau bestohlen. Durch geschicktes Ablenken und in dreister Arbeitsteilung schafften es die Täter Münzen und Schmuck im Wert von einigen tausend Euro aus der Wohnung der Frau zu stehlen. Die Kripo Würzburg ermittelt.

An Wohnungstüre geklingelt

In der Zeit zwischen 15.00 Uhr und 18.00 Uhr klingelte eine der beiden Täterinnen an der Wohnungstüre der 90-Jährigen. Nachdem diese geöffnet hatte, schilderte die Frau, dass sie für eine Nachbarin der Seniorin gerne eine Nachricht hinterlassen möchte.

Die Rentnerin ließ die Unbekannte daraufhin in ihre Wohnung und nahm nach Aufforderung Stift und Papier zur Hand. In der Folge kam es zu mehreren Ablenkungsmanövern durch die Täterin. So diktierte sie der 90-Jährigen einige Zeilen, ließ sich ein Glas Wasser holen und verdeckte zeitweise mit einem Tuch die Sicht in den Flur.

Räume von zweiter Person durchsucht

All dies nutzte eine zweite Unbekannte, die sich zwischenzeitlich ebenfalls Zutritt zu der Wohnung in dem Mehrfamilienhaus verschafft hatte.

Diese durchsuchte die Räumlichkeiten nach Wertvollem und stieß dabei unter anderem auf Schmuck, Münzen und mindestens eine Armbanduhr. Im Anschluss daran verließen beide Frauen den Tatort und türmten mit ihrer Beute im Wert von einigen tausend Euro.

Die dreist getäuschte und skrupellos bestohlene Rentnerin war nach der Tat nicht mehr in der Lage gegenüber der Kripo eine Beschreibung der Frauen abzugeben. Gerade auch deshalb sind die Ermittler jetzt auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen.

Wem die beiden gewiss fremden Frauen in dem Mehrfamilienhaus aufgefallen sind, oder wer sonst sachdienliche Angaben machen kann, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/ 457-1732 zu melden.

Warnung der Polizei:

Außerdem warnt die Polizei erneut vor den immer wieder auftretenden dreisten Trickdieben. Zuletzt hatten sich z.B. Mitte April im Würzburger Stadtteil Frauenland Täter als Handwerker ausgegeben und aus der Wohnung einer Seniorin Schmuck und Bargeld im Wert von 1.000 Euro gestohlen. In ähnlich gelagerten Fällen in der Vergangenheit waren auch im Raum Schweinfurt und Aschaffenburg ebenfalls insbesondere Senioren im Visier der Täter. Dabei wurden diese mutmaßlich auch bereits beim Geldabheben an einer Bank von den Tätern beobachtet und dann zu Hause von z.B. angeblichen Handwerkern besucht.

Um es den Trickdieben möglichst schwer zu machen hat das Polizeipräsidium Unterfranken zur Verhinderung derartiger Taten folgende Tipps parat:

  • Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in ihre Wohnung
  • Erkundigen Sie sich bei Ihrer Hausverwaltung, ob tatsächlich Handwerker mit Arbeiten beauftragt sind. Solche Termine werden in der Regel auch vorab bei Wohnungsinhabern angekündigt
  • Bewahren Sie stets die Ruhe – lassen Sie sich nicht durch angeblichen Termindruck überrumpeln
  • Fragen sie im Zweifel auch bei Nachbarn oder Verwandten nach und beten sie diese ggf. beim Termin dabei zu sein. Oftmals bringt dies die Täter schon von ihrem Vorhaben ab
  • Angehörige von Seniorinnen und Senioren sollten auch über solche Vorgehensweisen von Straftätern aufklären

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Unterfranken.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT