Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

40-Tonner verkeilt sich nach Unfall auf A3: Zwei Fahrstreifen stundenlang blockiert

Über 40.000 Euro Sachschaden

WALDBRUNN, LKR.WÜRZBURG. Am Mittwochabend war nach einem Unfall mit zwei Sattelzügen die A3 zwischen den Anschlussstellen Helmstadt und Wertheim in Richtung Frankfurt stundenlang blockiert. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beläuft sich nach Schätzung der Polizei über 40.000 Euro.

Anderen Sattelzug touchiert

Kurz vor 21:00 Uhr war der 40-Tonner eines 38-jährigen Kraftfahrers ins Schwanken geraten und hatte den links neben ihm fahrenden Sattelzug touchiert. Danach kam er nach rechts, krachte in die Außenleitplanke, schlitterte dort noch ca. 75 Meter entlang und verkeilte sich mit der stählernen Schutzplanke. Ein Dieseltank riss dabei auf und Kraftstoff floss auf den rechten und den mittleren der drei Fahrstreifen. Der 56-jährige Fahrer des anderen Lasters konnte sein ebenfalls nicht mehr fahrbereites Fahrzeug auf dem Seitenstreifen anhalten. Die beiden Fahrer blieben zum Glück unverletzt.

Zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort

Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Höchberg, Reichenberg, Waldbrunn, Kist und Eisingen unterstützten die Beamten der Autobahnpolizei bei der Absicherung der nächtlichen Unfallstelle und kümmerten sich um den ausgelaufenen Kraftstoff. Während der Bergung der Fahrzeuge und der Reinigung der Fahrbahn, was bis nach Mitternacht dauerte, waren der mittlere und der rechte Fahrstreifen gesperrt. Ein Warnleitanhänger der Autobahnmeisterei Kist sicherte die Maßnahmen zusätzlich ab.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT