Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Magelonen-Zyklus im Toscanasaal

Musik im Gespräch

In seiner Reihe „Musik im Gespräch“ lädt das Institut für Musikforschung am Mittwoch, 6. Mai, um 20 Uhr im Toscanasaal der Würzburger Residenz ein. Der Eintritt ist frei, es wird jedoch um eine Unterstützung gebeten.Im Mittelpunkt des Abends steht die Liebesgeschichte der schönen Magelone und des Grafen Peter  von Provence. Die Geschichte gehört zu den bekanntesten Erzählstoffen der europäischen Literatur.

Ein Zyklus von Romanzen

An der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert legte der romantische Dichter Ludwig Tieck eine deutschsprachige Version der Geschichte vor. Dabei sind an allen wichtigen Stellen der Handlung Gedichte eingestellt. Fünfzehn dieser Gedichte hat Johannes Brahms zu einem Zyklus von Romanzen zusammengefasst und 1869 unter der Opusnummer 33 veröffentlicht.

Der junge Würzburger Bariton Thomas Trolldenier und der Pianist Gerold Huber, derzeit ein besonders gefragten Liedbegleiter, werden den Magelonen-Zyklus aufführen. Das Besondere an diesem Abend: Die Romanzen erklingen im Rahmen einer Lesung des Tieckschen Märchens in einer neuen, sprachlich revidierten Fassung von Martin Walser. Vorgetragen wird die Geschichte von der Konzertsängerin Monika Bürgener.

Weitere Auskünfte gibt es am Institut bei Prof. Ulrich Konrad (ulrich.konrad@uni-wuerzburg.de).

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Uni Würzburg

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT