Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

„Leichte Sprache“ beim Bürger- und Ratsentscheid zum Mozartareal

Wahlverfahren in leichter Sprache

In der Stadtratssitzung am Donnerstag, 23. April, stellte Michael Gerr, Stadtrat von B90/Die Grünen, eine mündliche Anfrage zum Thema „Leichte Sprache“ beim Bürger- und Ratsentscheid zum Mozartareal am 5. Juli. Oberbürgermeister Schuchhardt sagte zu, das Wahlverfahren in leichter Sprache zu kommunizieren. Er wolle außerdem prüfen lassen, ob die abzustimmenden Fragen des Entscheids in leichte Sprache übersetzt werden können.

Leicht verständliche Wahlunterlagen

Sozialreferentin Dr. Düber ergänzte, dass in Würzburg in Kürze Büros für Leichte Sprache eingerichtet werden. Bereits in der vorletzten Stadtratssitzung kritisierte Gerr, dass die Formulierung der Frage beim Ratsbegehren in einem einzigen verschachtelten Satz nicht leicht zu verstehen sei. Ähnliches treffe auf die Frage des Bürgerbegehrens „Rettet das MOZ!“ zu, auch die Stichfrage sei in der Sache schwer nachzuvollziehen.

„Schwierig ist das schon für Bürgerinnen und Bürger, die sich mit den Fakten noch nicht intensiv beschäftigt haben, erst recht für Menschen mit Lern- oder Leseschwierigkeiten und zum Teil auch für in Würzburg lebende EU-Bürger, die bei kommunalen Wahlentscheidungen wahlberechtigt sind“, so Gerr. Die Stadt sei in der Mitverantwortung, dass alle Wahlberechtigten wissen können, worüber sie abstimmen. Dazu gehöre es, Wahlunterlagen mit zusätzlichen leicht verständlichen Informationen zu versehen, zum Beispiel bildhaft durch Piktogramme oder bildhafte Darstellungen.

„Einfach verstehen!“

Laut Gerr habe die Antwort auf eine kürzliche Anfrage von Jürgen Mistol (Grüne) im Bayerischen Landtag ergeben, dass zusätzliche Informationen in leichter Sprache über Entscheide schon jetzt möglich seien, vorausgesetzt sie würden im gleichen Umfang dargestellt. Bei den bayerischen Kommunalwahlen 2013 konnte die durch die Landesbehindertenbeauftragte herausgegebene Broschüre „Einfach verstehen!“ bereits helfen, Hürden abzubauen.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Stadtrats Michael Gerr von B90/Die Grünen

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT