Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Eröffnung des Energie- und Klimazentrums in Würzburg

„Global denken, lokal handeln“

Mit dem Ziel, dem Klimawandel zu begegnen und seine lokale Auswirkungen zu begrenzen, hat die Stadt Würzburg ein kommunales Klimaschutzkonzept erarbeitet und dessen Umsetzung beschlossen. Entsprechend dem Leitsatz „Global denken, lokal handeln“ bekennt sie sich darin zu dem anspruchsvollen Ziel, ihre CO2-Emissionen bis zum Jahr 2020 gegenüber dem Stand von 1990 zu halbieren und danach weiter kontinuierlich zu senken.

Ein klima- und umweltgerechtes Würzburg

Die Erreichung der Ziele kann nur durch die aktive Mitwirkung der Bürger, der Verbände sowie der lokalen Wirtschaft gelingen. Daher ist ein grundlegender Baustein des Klimaschutzkonzeptes und seiner Umsetzung die Einrichtung einer zentralen, kommunalen Anlaufstelle für alle Fragen rund um Energie und Klima. Diese Einrichtung ist auch ein wichtiges Ziel in den Leitbildern für ein klima- und umweltgerechtes „Würzburg 2030“, die 2012 vom Stadtrat beschlossen wurden.

Ab dem 4. Mai 2015 wird das Energie- und Klimazentrum der Stadt Würzburg im Foyer des Verwaltungsgebäudes der Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (WVV) am Haugerring 5 seine Arbeit aufnehmen. Zwei Mitarbeiter des Zentrums stehen u.a. bei Fragen zur energetischen Sanierung, der Nutzung von Fördermöglichkeiten oder zur klimafreundlichen Mobilität für eine kostenlose Erstberatung zur Verfügung bzw. vermitteln an weiterführende Stellen.

Konkrete Maßnahmen zur CO2-Einsparung

Neben der individuellen Beratungsleistung wird im Energie- und Klimazentrum auch die Umsetzung der energetischen Quartierskonzepte (bisher: Hubland, Heidingsfeld, Faulenbergareal und Karmelitenstraße) koordiniert. Treibhausgasemissionen entstehen nicht nur durch die privaten Haushalte (25%), sondern weiterhin durch Verkehr (30%), Wirtschaft (43%) und die kommunalen Gebäude (2%).

Auch für diese Bereiche sind im Klimaschutzkonzept konkrete Maßnahmen zur CO2-Einsparung vorgesehen, deren Umsetzung durch das Energie- und Klimazentrum unterstützt werden soll. Hierzu zählen unter anderem die Förderung klimaschonender Antriebe und von CarSharing sowie das betriebliche Mobilitäts- und Energiemanagement. Ebenso zum Aufgabenportfolio des Zentrums gehört das Organisieren von Informationsveranstaltungen und Fachvorträgen.

[adrotate banner=“150″]

 

Tag der erneuerbaren Energien

„Der Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien vor Ort, an der interessierte Bürger mitwirken können, ist ein Schlüsselthema, zu welchem wir mit dem Energie- und Klimazentrum Unterstützung leisten wollen“, erklärt Umwelt- und Kommunalreferent Wolfgang Kleiner.

Am Samstag, 25. April, dem deutschlandweiten Tag der erneuerbaren Energien, wird das Energie- und Klimazentrum im Rahmen des Tages der offenen Tür der WVV durch Oberbürgermeister Christian Schuchardt, Umwelt- und Kommunalreferenten Wolfgang Kleiner und WVV-Geschäftsführer Thomas Schäfer um 13.30 Uhr in dem glasüberdachten Foyer eröffnet.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Würzburg

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT