Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Lkw-Fahrer flüchtet nach Unfall auf A3: Zeugen gesucht

Autobahnpolizei bittet um Hinweise

HELMSTADT, LKR.WÜRZBURG. Am Mittwochnachmittag hat sich ein Lasterfahrer nach einem Unfall auf der A 3 in Richtung Frankfurt schnell aus dem Staub gemacht. Ein Pkw-Gespann war wegen seines Fahrverhaltens zwischen den Anschlussstellen Helmstadt und Wertheim ins Schleudern geraten und gegen den Fahrbahnteiler aus Beton geprallt. Der Pkw-Fahrer wurde dabei verletzt. Den Sachschaden beziffert die Autobahnpolizei auf etwa 6.000 Euro.

In die Betonleinwand am Mittelstreifen gekracht

Gegen 14:50 Uhr war ein 41-jähriger Mann aus Nordrhein-Westfalen mit seinem Opel Omega mit Anhänger in Richtung Frankfurt unterwegs und befuhr den mittleren der drei Fahrstreifen. Etwa zwei Kilometer nach dem Parkplatz Fronberg wechselte ein Lkw so knapp vor ihm nach links, dass er sein Gespann stark abbremsen musste. Dabei geriet es ins Schleudern.

Der Omega krachte fast rechtwinklig in die Betonleitwand am Mittelstreifen, stellte sich auf und blieb auf dem Fahrbahnteiler liegen. Der auf dem Anhänger geladene Opel Vectra prallte noch gegen das Zugfahrzeug, bevor der Anhänger abriss und sich selbständig machte. Er rutschte über die drei Fahrstreifen und kam schließlich auf dem Seitenstreifen zum Stehen.

Flüchtiger Lkw mit Würzburger Kennzeichen

Der Lasterfahrer, bei dessen Fahrzeug es sich um einen roten 7,5-Tonner mit Würzburger Kennzeichen gehandelt haben soll, fuhr weiter. Das Fahrzeug könnte an der linken Seite beschädigt sein.

Der Pkw-Fahrer wurde mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Stau von knapp 10 Kilometern Länge

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr aus Helmstadt und Neubrunn kümmerten sich um ausgelaufene Betriebsstoffe und halfen bei der Absicherung der Unfallstelle mit. Während der Unfallaufnahme und der Bergung der Fahrzeuge sperrten die Polizeibeamten zwei Fahrstreifen ab; nur auf dem mittleren konnte der Verkehr noch fließen. Es bildete sich ein Stau von bis zu 10 Kilometern Länge.

Unfallzeugen oder Personen, die Hinweise auf das gesuchte Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried unter der Tel.-Nr. 09302-9100 zu melden.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT