Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Flüchtlingskatastrophe: Schuchardt appelliert an EU

Trauer und Mahnung

Für die Opfer der Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer hat Oberbürgermeister Christian Schuchardt am Donnerstag, 22. April, zusammen mit hunderten Mitbürgerinnen und Mitbürgern, am Vierröhrenbrunnen eine Blume niedergelegt. „Ich tue dies aus Trauer und zur Mahnung“, so Schuchardt bei der Gedenkveranstaltung von Sant’Egidio vor dem Rathaus.

Kein Stillschweigen

„Wir können und wollen nicht glauben, dass die Institutionen dieser unserer Europäischen Union nicht in der Lage waren, Seenotrettung zu leisten. Keinesfalls sind wir jedoch durch Stillschweigen bereit, Tragödien wie diese einfach geschehen zu lassen“, betont Schuchardt, der dies auch in einem Brief an den Präsidenten der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsidenten Horst Seehofer schreibt. „Retten und schützen Sie das Leben der Menschen, die unsere Hilfe am Dringendsten benötigen“, appelliert der Oberbürgermeister an die Verantwortlichen.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Stadt Würzburg

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT