Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Aktionstag: Multiresistente Erreger – was steckt dahinter?

Aktionstag „Saubere Hände“

Die Bekämpfung von Keimen im Krankenhaus ist immer ein wichtiges Thema. Besonders dann, wenn Multiresistente Keime Tagesgespräch sind. Wie man die gefährlichen Krankenhauskeime bekämpfen und sich vor Ansteckung schützen kann ist Thema des Aktionstages „Saubere Hände“ am 5. Mai an der Missionsärztlichen Klinik Würzburg. 18 Hygienebeauftragte werden für Euch da sein und Eure Fragen beantworten. Darüber hinaus gibt es einen informativen Hygiene-Parcours, einen Fragebogen zum Thema Hygiene, eine UV-Leuchte zur Überprüfung von desinfizierten Hautpartien und vieles mehr.

Was sind multiresistente Erreger?

In einem Interview erklärte Frau Riedel-Stranzik, Hygienefachkraft in der Missionsärztlichen Klinik, was multiresistente Erreger sind und wie eine Infektion vermieden werden kann. Multiresistente Erreger sind Bakterien, die unempfindlich, d.h. resistent, gegen bestimmte Antibiotika sind. Das Problem ist, es werden zu häufig Antibiotika bei viralen Infekten verschrieben, obwohl sie hier gar nicht helfen. Dadurch entstehen mit der Zeit antibiotika-resistente Bakterien – diese vermehren sich und gelangen in die Umwelt.

Auch der Einsatz von Antibiotika in der Lebensmittelindustrie bzw. Intensivtierhaltung ist gefährlich. Auch hier entwickeln sich resistente Bakterienstämme, die Probleme in der Humanmedizin hervorrufen. Generell wird durch breiten Einsatz hochwirksamer Antibiotika die Selektion von multiresistenten Bakterien gefördert. Im Ernstfall ist dann möglicherweise später dieses hochwirksame Medikament nicht mehr wirksam.

Eine Gefahr für abwehrgeschwächte Patienten

Die Keime sind in erster Linie für abwehrgeschwächte Patienten bzw. Patienten mit einer bakteriellen Infektion
 (z.B. einer Wundinfektion) gefährlich. Vor der stationären Aufnahme eines Risikopatienten wird ein Abstrich durchgeführt, um eine evtl. MRE-Besiedelung festzustellen. Es kann notwendig sein, den betroffenen Patienten in ein Einzelzimmer zu legen und natürlich ist die Durchführung einer konsequenten Basishygiene Pflicht. Dazu kommt, dass die Krankenhäuser generell einen verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika pflegen müssen.

Immer Hände desinfizieren

Vor Betreten und bei Verlassen des Krankenhauses die Hände desinfizieren. Ist der Patient isoliert, müssen auch Besucher vor Betreten des Patientenzimmers eine Schutzkleidung anlegen. Hier werden Sie vom Personal eingewiesen. Wichtig ist: Immer nach Patientenkontakt eine Händedesinfektion durchführen.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Missionsärztlichen Klinik 

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT