Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Nichts dazu gelernt: Schnellfahrer auf A 3 zum zweiten Mal erwischt

Führerschein wieder weg

WÜRZBURG. Nichts dazu gelernt hat offenbar ein Autofahrer aus Nordrhein-Westfalen. Kurz nach dem Ablauf eines Fahrverbots wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung haben ihn Videoüberwacher der Autobahnpolizei am Dienstagmittag wieder viel zu schnell auf der A 3 erwischt.

Knapp 70 km/h zu schnell

Gegen 12:00 Uhr hatten die Beamten zwischen Randersacker und der Rastanlage Würzburg einen Mercedes mit Kurzzeitkennzeichen ins Visier genommen. In dem auf 100 km/h limitierten Streckenabschnitt registrierten die Messinstrumente ihres Zivilfahrzeugs beim Nachfahren eine Geschwindigkeit von fast 170 km/h. Sie stoppten den Raser und konfrontierten den 47-jährigen Fahrer mit ihren Feststellungen.

Bei der Überprüfung erfuhren die Kontrolleure, dass der Mann schon mehrmals wegen gleichartiger Verkehrsverstöße geahndet worden war und seinen Führerschein erst von einigen Tagen nach einem einmonatigen Fahrverbot zurück erhalten hatte. Nun erwartet ihn wieder ein Bußgeld – und zwar in Höhe von mindestens 440 Euro – zwei Punkte in Flensburg und eine führerscheinlose Zeit von zwei Monaten.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT