Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Achtung Foto: 3. Bundesweiter 24-Stunden-Blitzmarathon

Schwerpunktwoche „Geschwindigkeit“ in Bayern

Gesamtdauer: Donnerstag, 16. April 2015, 06:00 Uhr bis Donnerstag, 23. April 2015, 24:00 Uhr

Zu hohe und nicht angepasste Geschwindigkeit ist der „Killer Nummer Eins“ auf unseren Straßen. Bei Geschwindigkeitsunfällen starben im Jahr 2014 allein in Bayern 193 Menschen und knapp 9.400 wurden verletzt.

Hier die Messstellen 

Zu hohe Geschwindigkeit ist nicht nur Hauptunfallursache. Bei einem Unfall ist die Ausgangsgeschwindigkeit auch entscheidend für die Schwere der Verletzungen. Wenige km/h bedeuten oft den Unterschied zwischen Leben und Tod.

16 Messstellen in Würzburg

Deshalb werden Messstellen, die während des 24-Stunden-Blitzmarathons und der anschließenden Schwerpunktwoche zum Einsatz kommen, veröffentlicht. Rechnen Sie aber auch an anderen Stellen mit Kontrollen.

Bundesweiter Aktionstag

Die ersten beiden bundesweiten Blitzmarathons im Oktober 2013 und September 2014 konnten dazu beitragen, die Autofahrer eindringlich für Gefahren im Straßenverkehr zu sensibilisieren.

Auch 2015 findet daher ein bundesweiter 24-Stunden-Blitzmarathon mit anschließender Schwerpunktwoche in Bayern statt. Hierdurch möchten wir auf die Gefahren von zu hohen Geschwindigkeiten hinweisen. Die Autofahrer in Bayern müssen sich deshalb ab 16. April 2015 für eine Woche flächendeckend verstärkt auf Geschwindigkeitskontrollen einstellen.

Hierfür sind über 2.100 Kontrollpersonen an rund 2.200 Messstellen in ganz Bayern im Einsatz. Der Schwerpunkt liegt aufgrund der hohen Unfallbelastung auf den Landstraßen außerorts.

Messstellen werden veröffentlicht

Den Auftakt bildet ein bundesweiter 24-Stunden-Blitzmarathon, der am 16. April 2015 von 06:00 Uhr bis 24:00 Uhr dauert.

Anschließend wird in Bayern vom 18. bis 23. April 2015 vor allem auf Landstraßen weiter verstärkt kontrolliert. Es geht dabei nicht darum, möglichst viele Verstöße festzustellen, sondern die Menschen im Straßenverkehr vor schweren Unfallfolgen zu schützen.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT