Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Schüsse am Hauptfriedhof: Mann verletzt im Krankenhaus

Auffällige Person mit Waffe

WÜRZBURG. Am Haupteingang zum Hauptfriedhof Würzburg kam es gegen 17.20 Uhr eine Auseinandersetzung, bei dem auch eine Schusswaffe eines Polizeibeamten zum Einsatz kam.

Nach ersten Angaben verhielt sich ein Mann, der mit einem roten Kleinwagen vor dem Eingang in Höhe des Blumenladens stand, sehr auffällig. Passanten die sich um den Gesundheitszustand sorgten, riefen den Rettungsdienst.

Einer der Sanitäter bemerkte beim Eintreffen, dass der Mann eine Schusswaffe bei sich hatte und alarmierte deshalb die Polizei.

Schuss trifft ins Bein

Laut dem Pressesprecher des Polizeipräsidiums Unterfranken vor Ort, ging einer der hinzugerufenen Beamten hinter einem Baum am Parkplatz vor der Friedhofsgärtnerei in Deckung und forderte den Verdächtigen auf, die Waffe niederzulegen. Als der Mann das nicht tat, gab der Beamte zunächst einen Warnschuss ab.

Aber auch das hinderte den Mann nicht daran, mit der Waffe auf die Polizisten zuzulaufen. Daraufhin schoss ihm einer der Polizisten ins Bein.

Nach Aussagen der Ermittler vor Ort war die sichergestellte Pistole eine scharfe Waffe.

Auch Oberstaatsanwalt Boris Raufeisen war zwischenzeitlich am Hauptfriedhof eingetroffen und hatte sich einen Überblick verschafft. Die Spurensicherung der Polizei war ebenfalls vor Ort.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT