Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Würzburger FV erkämpft sich 1:0 – Heimsieg über DJK Ammerthal

Drei Punkte eingefahren

Das Duell des Würzburger Fußballvereins gegen die DJK Ammerthal war sicherlich kein Spiel für Fußball Ästheten, was allerdings zählt sind die drei Punkte welche die Mannschaft von Cheftrainer Christian Graf am vergangenen Sonntag einfahren konnte, was aufgrund der Spielanteile und der Anzahl der klaren Torchancen auch absolut verdient war.

Tor des Tages erzielte der Gegner

Dass das Tor des Tages nicht von einem Würzburger Spieler sondern von der DJK Ammerthal selbst erzielt wurde, spiegelt im Nachhinein die mangelnde und schwache Chancenverwertung der Blauen an diesem Nachmittag wieder. Bereits in der vierten Minute sprang ein von Manuel Kutz scharf herein gebrachten Freistoß vom Knie von DJK-Abwehrspieler Manuel Jank am chancenlosen Gäste-Keeper Kevin Schmidt vorbei in die eigenen Maschen. Sehr zum Jubel der heimischen WFV-Fans.

„Wir mussten bis zum Ende zittern“

„Das frühe Gegentor spielte Würzburg in die Karten. Wir brauchten danach fast eine Viertelstunde, ehe wir uns davon wieder erholt hatten“, sagte Neu-DJK Trainer Ziegler im Anschluss an die Partie und auch sein Würzburger Trainer-Kollege Christian Graf schlug nach Abpfiff in dieselbe Kerbe. „Unser Ziel war es, ein frühes Tor zu machen, um dann aus einer kompakten Defensive heraus unser Spiel machen zu können. Das ist uns zu weiten Teilen des Spiels auch recht gut gelungen. Leider mussten wir bis zum Ende zittern, da wir es versäumt haben mit dem zweiten Tor den Deckel endgültig auf die Partie drauf zu machen“.

In der Tat hatten die Blauen im Spielverlauf mehrere hochprozentige Chancen, konnten aber keine davon im Tor der Gäste unterbringen. Auf der anderen Seite scheiterte die DJK Ammerthal durch mehrere knappe Abseits-Entscheidungen wiederholt am durchaus möglichen Ausgleich. So blieb das Spiel bis in die Schlusssekunden spannend.

Grunz und Schömig verletzt

Eine Schrecksekunde ereilte Fans und Verantwortliche der Blauen in der 26. Spielminute, als sich Kapitän Jan-Peter Grunz beim Herauslaufen eine Adduktorenzerrung zuzog und von seinem Stellvertreter Stefan Kunze ersetzt werden musste. Ein ähnliches Schicksal ereilte in der 70. Spielminute Mittelfeldmotor Benjamin Schömig. Auch er musste nach einem Zweikampf verletzt das Spielfeld verlassen. Für ihn kam Kevin Dees in die Partie.

„Auch heute haben wir wieder zwei Spieler aufgrund von Verletzungen verloren. Das macht die personelle Situation bei uns sicherlich nicht einfacher. Allerdings kam die Mannschaft bislang immer wieder gestärkt aus solchen Ausfällen hervor und hat diverse Ausfälle immer wieder gut weg gesteckt“, resümierte Christian Graf nach dem Spiel.

Endgültiger Klassenerhalt mehr als wahrscheinlich

Durch diesen Sieg beträgt der Abstand auf den ersten Relegationsrang -14 Punkte. Rein rechnerisch ist dies zwar noch nicht der endgültige Klassenerhalt, bei noch sechs ausstehenden Spielen scheint dieser aber mehr als wahrscheinlich.

Weiter geht es für die Blauen bereits am kommenden Freitag, 17. April, um 18.15 Uhr mit dem Derby beim TSV Großbardorf.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Würzburger FV

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT