Würzburg - Foto: Pascal Höfig
Symbolbild Würzburg

Bundespolizei nimmt Ausreißer-Trio in Obhut

„Ausflug“ zu Ende

WÜRZBURG. In der Nacht von Sonntag auf Montag (12./13. April) beendete eine Streife der Bundespolizei den Ausflug von zwei jugendlichen Ausreißern im Würzburger Hauptbahnhof. Auf dem Weg zur Dienststelle sprach eine 14-Jährige aus Baden-Württemberg die zwei Beamten an und erklärte, dass sie sich gerne anschließen wolle, da auch sie getürmt sei.

Aus Jugendheim getürmt

Gegen Mitternacht fielen einer Streife der Bundespolizeiinspektion Würzburg zwei Jugendliche im Alter von 14 und 15 Jahren im Eingangsbereich des Würzburger Hauptbahnhofs auf. Im Gespräch mit dem Duo stellten die Beamten fest, dass die beiden Buben aus einem Jugendheim aus dem Landkreis Haßberge getürmt waren. Als die Streife die Ausreißer daraufhin mit auf die Dienststelle nehmen wollte, kam eine 14-Jährige auf die Beamten zu und sagte ihnen, dass sie ihr Wohnheim in Biberach (Baden-Württemberg) unerlaubt verlassen habe und wieder zurück wolle.

Die Polizisten nahmen auch das Mädchen in Ihre Obhut brachten das Ausreißer-Trio zu Jugendhilfeeinrichtungen, die den weiteren Heimweg für die Jugendlichen organisieren.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Bundespolizeiinspektion Würzburg.

- ANZEIGE -

Kommentare zum Artikel

Kommentare zum Artikel

AUCH INTERESSANT